Half-Life 2: Update

Half-Life 2: Update – Ein guter Grund, den Klassiker wieder zu sehen

Fans von Half-Life 2 haben ein Update entwickelt, das den Klassiker aus den Zeiten, als Valve noch Spiele entwickelt hat, ordentlich aufhübscht. Half-Life 2: Update ist ab morgen abend kostenlos auf Steam erhältlich. Es gibt uns mit seinen besseren Texturen, Geometriedetails, Beleuchtungen, Effekten und Bugfixes einen blendenden Grund, das Spiel wieder einmal anzuwerfen und vielleicht durchzuspielen. Oder hätte jemand Lust, da in den nächsten Tagen einer kleinen Twitch-Session zu folgen, wenn ich eine starte?

Hier ein kleiner Vergleichstrailer. Was man bei allen Verbesserungen schon auch erwähnen kann ist, dass HL2 (besonders für ein elf Jahre altes Spiel!) auch ohne Update immer noch ziemlich okay aussieht. Da hat man damals mit einem nicht besonders zeit-sensiblen Stil ziemlich viel richtig gemacht.

Dying Light

Das Schönste an Dying Light ist der Absturz

Was ich an Dying Light am meisten mag? Den schieren Fakt, dass ich einen plötzlichen Tod sterben kann, wenn ich einen Sprung falsch einschätze. Das klingt wie eine sehr einfache und beliebige Sache, aber es ist ein geradezu anachronistisches Gameplay-Element. Es widersteht dem lästigen Trend der totalen Simplifizierung, dessen radikale Gegenbewegung unschaffbar frustrierende Spiele wie Dark Souls darstellen. Das Schönste an Dying Light ist der Absturz weiterlesen

Paper Half-Life 2: Episode 1

Half-Life 2: Episode One als Papieranimation nachgemacht

Half-Life 3 ist immer noch nicht angekündigt (aber das kommt sicher bald). Auf das angekündigte Half-Life 2: Episode Three warten Fans seit 2007. Kurz: Valve macht eigentlich nur noch Urlaub im Steam-Geldspeicher und ist zu feige, es uns einfach zu sagen.

Nicht aber die Fans! Wenn es Hoffnung gibt, so liegt sie bei den Fans! Die basteln zum Beispiel coole Videos zur Serie in ihrer Freizeit, wenn sie nicht gerade verzweifeln. Dieses hier ist zum uralten Half-Life 2: Episode One.

Trine 3

Trine 3 angekündigt

Noch im Jahr 2015 will Frozenbyte Trine 3: The Artefacts of Power auf den Markt werfen. Falls es jemand nicht kennt: Die Trine-Serie steht für amüsant erzählte, sehr schön inszenierte Geschicklichkeits-Jump & Runs, in denen ihr die Fähigkeiten von drei Charakteren richtig einsetzen müsst. Bisher blieb man trotz fescher 3D-Grafik immer beim Sidescrolling-Prinzip, dieses Mal scheint man die dritte Dimension aber zumindest teilweise zu entfesseln. Der Erst-Release findet wieder am PC statt, später dürften aber auch diesmal wieder Konsolen-Versionen folgen.

“Vive”: HTC und Valve kündigen Virtual Reality-Brille an

Vorbei die Zeiten, als sich alle Welt auf Oculus Rift freute. Der Markt VR-Brillen wird mit verschiedensten Produkten hart umkämpft sein. Auch HTC hat nun in Zusammenarbeit mit Valve ein eigenes Produkt angekündigt. Das Vive. Eine Präsentation gibts nächste Woche auf der GDC, ein DevKit im Frühjahr, das fertige Produkt zu Weihnachten. Tjo. See the trailer for no further information.

Tuper Tario Tros

Tuper Tario Tros ist ein Crossover aus Tetris und Super Mario

Keine Ahnung, wie wir das bisher verpasst haben, schließlich gibt es das Gratis-Browser-Spiel schon fast halt so lange wie uns. Aber jetzt sind spät aber doch schon noch zur Party gestoßen. In Tuper Tario Tros waren die Entwickler faul und haben die Levels nicht fertig gebaut. Also müsst ihr aushelfen. Indem ihr eure aus Tetris und Super Mario Bros. gelernten Geschicke miteinander kombiniert, geht es voran in der Welt. Allein der Idee wegen ist es eine Erwähnung wert. Spielbar ist es hinter diesem Link. (via)

Captain Toad: Treasure Tracker

Captain Toad: Treasure Tracker im Test – Herzig und kreativ

Endlich hat der kleine, tapfere Pilz, den wir aus Marios Abenteuern kennen, sein eigenes Spiel erhalten und beweist uns, dass wir nichts weiter brauchen, als etwas Köpfchen um gefährliche Missionen zu bestehen. Mit viel mehr sind wir auch nicht ausgestattet, wenn wir uns als Captain Toad in Treasure Tracker (wir hatten es vor vier Monaten schon auf der Game City kurz angespielt) auf den Weg durch das niedliche Abenteuerbuch machen. Lediglich ein Rucksack und eine (ziemlich große) Stirnlampe begleiten uns auf der Suche nach den Edelsteinen, Sternen und nach … oweh … unserer Freundin Toadette. Diese wird nämlich während der Schatzsuche von einem Riesenvogel entführt, der sich – Überraschung – auch als unser Endgegner entpuppt. Captain Toad: Treasure Tracker im Test – Herzig und kreativ weiterlesen

Prison Architect

Prison Architect wurde über 1 Mio. Mal verkauft, jetzt soll es erscheinen

Diese neue Spielewelt ist schon auch großartig. Nehmen wir mal Introversion. Seit langer Zeit machen die Briten lässige Indie-Games, die uns eigentlich immer sehr vergnügt haben. Das große Geld aber blieb für “die letzten Schlafzimmerentwickler”, wie man sich früher selbst genannt hat, aber aus. Jetzt sieht alles besser aus und der verdiente Erfolg ist da. Das bisher nur als Early Access-Produkt erhältliche Prison Architect ist längst das meistverkaufte Spiel des Kleinunternehmens. 1.066.233 Einheiten hat man bis gestern nachmittag verkauft. Heute hat sich Introversion festgelegt: 2015 soll das Spiel in seiner “fertigen” Version erscheinen. Und das Spiel erscheint auch für unspezifizierte mobile Geräte, während man derzeit nach Partnern für eine mögliche Konsolenversion sucht.