Kinectimals – Roarrr, Schnurr, Süß

Kennt noch jemand die Tamgotchis? Furchtbar, ich hab sie gehasst! Alleine das dauernde “Piep, Piep, Piiiieeep”. Zudem steh ich prinzipiell Skeptisch gegenüber elektronischen Haustieren egal welcher realen Ausprägung. Anders war es auch nicht mit Kinectimals. Jedoch: Kinectimals ist was besonderes. Kinectimals ist ein Spiel das es schafft, selbst mich Killerspiele-Spieler und Heavy-Metal-Freak, zum staunen zu bringen. Ja das eine oder andere Mal mag mir sogar ein “Och, süß!” rausgerutscht sein.

Kinect Serie

Die Grafik von Kinectimals ist super. Quietschig bunt, Detailreich und ohne die üblichen Grafikfehler. Beeindruckt hat mich vor allem auch das Fell der Pelzknäuel. Das Spielprinzip ist simpel und doch bietet die Story und die virtuelle Insel sehr viel zu entdecken. Während man auf den eigentlichen Kartenabschnitten mit den Viecherln spielt und ihnen alle möglichen Tricks beibringt, kann man noch mit einem “Schatzsuchgerät” nach eben diesen fahnden und Struppi muss es dann ausbuddeln. Neben den Aufgabenstellungen für diese Reale gibt es dann jede Menge Minispielchen zu bestreiten, die zusätzliche Punkte und Medaillen bringen. Das ist nötig um immer mehr Abschnitte der Insel zu erforschen und damit die Story voranzutreiben. Auch können dadurch zusätzliche Rassen freigespielt werden – was beeindruckt da man bereits zu Beginn eine große Auswahl hat.

Die Steuerung funktioniert dabei erstaunlich gut und ist eingängig. Vor allem die Befehle für die Kunststücke der Vierbeiner sind sehr einfallsreich und liebevoll umgesetzt. So muss man sich z.B. in der Hocke auf die Knie klopfen um sein Tierchen Sitz machen zu lassen. Sehr lustig sind dabei auch die resultierenden Animationen – beim Tod stellen (man muss sich flach auf den Rücken legen) streckt das Fellknäuel die Zunge raus und fällt mit allen Vieren von sich gestreckt um… Söhnchen hat sich zerkugelt. Dann kann noch mit einer beidruckenden Zahl an Spielzeugen gespielt werden, wobei die Bandbreite von ferngesteuerten Autos über Bällen bis hin zu Gummihühnern reicht. Einzig der Mechanismus hinter dem Werfen der Spielzeuge ist nicht gut umgesetzt. Selbst ich alter Trickser brauchte so meine Zeit um den Dreh herauszubekommen, Kinder könnten hier schnell verzweifeln.

Fazit

Für Kinder ein Traum. Selbst ich muss eingestehen, dass mir dieses Spiel viel Freude bereitet hat. Vor allem der Tiefgang durch die vielen Spielzeuge, Kartenabschnitte und freispielbaren Rassen hat mich überrascht. Für jeden Kinect Inhaber mit Kindern ein Pflichtkauf!