Kinect Sports – Sport ist Mord

Kinect Sports ist eines der Launchgames und von Microsoft Game Studios und Rare. Schaut man sich mal bei Wii und Sony um, war es eigentlich ein Muss, dass auch für die XBox gleich mal ein Sport-Party-Spiel diesen Umfangs kommt. Die Grafik ist ganz nett gehalten und scheint die gleiche Basis zu nutzen wie einige der anderen Avatar Spiele.

Kinect Serie

    Das Spiel teilt sich in drei Modi – Party, Wettbewerb, Minispiele. Party spricht für sich: die Spieler teilen sich in zwei Teams auf und treten gegeneinander an. Bei Wettbewerb können die Sportarten einzeln gespielt werden. Ebenso bei Minispiele, nur dass hier Aufgaben vorgegeben sind. Die Modi bieten sowohl Einzelspieler als auch Online- und Lokalen Koop. Leider schwankt die Qualität der Sportarten sehr.

    – Boxen ist meiner Meinung nach völlig daneben gegangen. Man hat nie wirklich Kontrolle und es artet in wildes Gefuchtel aus – macht keinen Spaß. Kleine gute Idee: nach einem K.O. sieht man Sterne welche gepuncht werden wollen zum Wiederaufstehen.

    – Fussball ist auch nicht der Bringer. Zu simpel zeigt sich das Spielprinzip. In der Verteidigung einfach in die Linie bewegen zum Ballblocken, das wars, keine anderen Möglichkeiten. Der Angriff läuft über Stufen ab. Kein Laufen sondern einfach per Kick in die gewünschte Richtung passen – danach folgt der Torschuss. Einzige Herrausforderung stellen die Style-Attacken dar. Bei Eckbällen gibt ein Marker den Zeitpunkt und die Bewegung vor, wobei man allerdings gutes Timing haben muss.

    – Tischtennis war noch nie mein Steckenpferd, das finde ich schon im echten Leben fad. Die Spielumsetzung lässt mich da nicht umdenken. Auch hier ist einfach die Steuerung zu oberflächlich.

    – Gleiches gilt für Bowling. Links, rechts Gehen fürs grobe Platzieren, Ausholen und je nach Handhaltung etwas Drall auf den Ball. Nach wenigen Würfen schaft selbst der schlechteste Kegler einen Strike nach dem anderen.

    – Volleyball macht Anfangs sogar Spass. Die Ballwechsel können sich ziehen, was aber zur Herrausforderung beiträgt. Ein Marker zeigt die Bewegung und das Timing an. Leider kann man den Ball beim Schlag nicht mal die Richtung vorgeben, er landet vorberechnet irgendwo am Spielfeld.

    – Einziger Lichtblick ist Track and Field, im Deutschen Athletik, wobei die Punkte in 5 Disziplinen erkämpft werden müssen. Auch hier ist die Steuerung wieder sehr einfach gehalten. Aber es braucht zumindest etwas Gefühl und Schnelligkeit.

    Fazit

    Ein reines Partyspiel! Mit Freunden macht es etwas Spass aber der Brüller ists nicht. Solo kann man es vergessen, dafür sind die Computergegner zu schwach. Was mich etwas stört ist die Menüsteuerung. Hier muss teilweise die Auswahl doppelt bestätigt werden, was gerade in einem Partyspiel extrem störend wirkt.