EU LCS: Das hochspekulative Rebell.at-Power Ranking

Am Freitag geht’s wieder los mit der EU LCS – und da wir Noobs uns jetzt gedacht haben, dass wir jetzt was mit League of Legends zu tun haben wollen (Podcast dazu), gibt es jetzt auch vermehrt League of Legends-Content. Hier sind unsere Power Rankings. (Und mit „uns“ meinen wir Stefan Schett – der auch für falsche Prognosen haftet.)

 

(C) Patrycja Wojcik
  1. GIANTS
  • Top: Ruin
  • Jungle: Djoko
  • Mid: Betsy
  • ADC: Steeelback
  • Support: Targamas

Der spanische Klub Giants Gaming hatte noch nie wirklich Glück. 2016 stiegen sie in die Challenger Series, die zweite Liga ab, und brauchten ein ganzes Jahr, um wieder in die erste Klasse aufzusteigen. Und das nur, um vier von fünf Spielern des Aufsteigerteams an den französischen Club Vitality zu verlieren. Sucks.

Das Team hat bekannte Spieler, aber kann nicht unbedingt begeistern. AD Carry Steeelback hatte bei anderen Teams bereits gute Phasen, gilt aber nicht als „Führungsspieler“, sondern als jemand, der eher in einem bereits guten Team aufzeigen kann. Mid Laner Betsy aus Malaysia war die letzten Jahre der Mid Laner für das eher schlechte Team ROCCAT und spielte dort … solide. Gegen die starke Konkurrenz konnte er selten wirklich überzeugen, aber er hielt halbwegs dagegen.

Top Laner Ruin ist der einzige, der vom Aufsteigerteam der Giants übrig ist. Er gilt als „Wild Card“, die mal extrem gut und mal extrem schlecht spielt. Was angesichts der starken Top Laner in der LCS nicht unbedingt Grund für Hoffnung lässt. Djoko hatte im Jungle von Vitality eine schlechte Saison hinter sich und spielte gegen den Abstieg, Support Targamas ist ein Rookie. Insgesamt also ein auf dem Papier schwaches Team, das es nicht leicht haben wird, den Abstieg zu vermeiden.

(C) Monika Urbanczak
  1. Team Vitality
  • Top: Cabochard
  • Jungle: Gilius
  • Mid: Jiizuke
  • ADC: Minitroupax
  • Support: Jactroll

Auch nicht immer glücklich war Team Vitality. Die Franzosen, die übrigens von Adidas gesponsert werden, haben Geld und Engagement bisher selten in Erfolg ummünzen können – einem zweiten Platz in der regulären Saison 2016 folgte das Playoff-Aus und ein permanenter Kampf gegen den Abstieg.

Jetzt könnte das alles aber anders werden. Denn vier der fünf Spieler kennen sich bereits – und haben den Aufstieg geschafft. Darunter Jungler Gilius, der sich für den besten seiner Position in ganz Europa hält, obwohl ihm der große Titel noch fehlt. In der Challenger Series konnte das Team mit schönen, offensiven Spielen auffallen, an denen sie – so zumindest Gilius –, auch Spaß hatten. Das sei der Unterschied zu anderen Teams.

Dazu kommt der Franzose Cabochard, der lange Zeit als einer der besten auf seiner Position gehandelt wurde. (Was ich für Blödsinn halte, es gibt mindestens drei bessere.) Bisher kann man argumentieren, dass das an den besseren Teams lag statt an den besseren Top Lanern. Insgesamt dürfte Vitality mit der Konkurrenz allerdings große Schwierigkeiten haben – in der LCS reicht Spaß unter Freunden nicht mehr ganz.

(C) Janine Berg
  1. H2K
  • Top: Smittyj
  • Jungle: Santorin
  • Mid: Caedrel
  • ADC: Sheriff
  • Support: Promisq

Okay, ich lehne mich weit aus dem Fenster: H2K wird abstürzen. Obwohl die Organisation in den letzten Jahren immer wieder unter den besten Teams war und letztes Jahr nur knapp die Weltmeisterschaft verpasste. Und obwohl es ihnen immer wieder gelingt, ein neues, starkes Team aufzubauen. Nein, diesmal nicht.

Auf dem Papier sieht das Team „okay“ aus. Jungler Santorin war lange Zeit in Nordamerika tätig, spielte dort unter anderem für den Serienmeister Team SoloMid bei der Weltmeisterschaft. Jetzt ist er aber eher mangels Alternativen in Amerika zurück als aus purem Patriotismus. Mid Laner Caedrel gilt als stark, hat allerdings vor allem in der Challenger Series Erfahrung gesammelt. Das wird gegen die besten nicht-koreanischen Mid Laner der Welt eher nicht reichen.

Das Argument ist simpel: Sie haben zu wenig Erfahrung, man kennt sie zu wenig und sie werden an der starken Konkurrenz scheitern. Und ja, H2K ist eine hervorragende Organisation und kann mich leicht enttäuschen. Aber es wird noch absurder. Siehe nächster Punkt.

(C) Kloe De Saga
  1. Team ROCCAT
  • Top: Profit
  • Jungle: Memento
  • Mid: Blanc
  • ADC: HeaQ
  • Support: Norskeren

Wer schon irgendwann die LCS geschaut hat, wird es für absurd halten, Team ROCCAT höher einzustufen als H2K. So, wie H2K immer ganz vorne dabei war, lief es für ROCCAT in den letzten Jahren ganz unten. Aber: Jetzt wird das anders.

Top Laner Profit war der zweite Top Laner für den Serienweltmeister SK Telecom aus Südkorea, bevor es ihn mangels Stammplatz nach Europa zog. Jungler Memento spielte die letzten Jahre immer für Teams im unteren Ende der Tabelle und schaffte immer wieder den Klassenerhalt. Und Mid Laner Blanc … ist Koreaner, und darum spielt er ganz gut.

Auf dem Papier sieht ROCCAT nicht so gut aus. Zwei Koreaner – einfach, um zwei Koreaner zu haben –, eine durchschnittliche Bot Lane und einen Jungler, der noch nie bei einem Top Team war. Aber: Als ROCCAT-Fanboy und Masochist unter den LCS-Fans traue ich ihnen zu, aus diesen allesamt „ziemlich guten“ Spielern etwas “sehr gutes“ zu zaubern. Dass es dann nur Platz 7 wird, liegt nicht an einer schlechten Performance, sondern daran, dass die anderen noch besser sind. /analyse

(C) Neveh Surrendeh
  1. Unicorns of Love
  • Top: Whiteknight
  • Jungle: Kold
  • Mid: Exileh
  • ADC: Samux
  • Support: Totoro

Mit den Unicorns ist es immer das Gleiche. Anfang des Jahres wird das Team unterschätzt, dann steigt es zum Star-Team auf, steigert sich über im Laufe der Saison immer wieder – und dann geht’s nicht zu den Worlds. Und danach gehen die Stars. Das ist auch dieses Jahr nicht anders.

Die alten Stars Vizicsacsi und Hylissang, die von Anfang an dabei waren, müssen ersetzt werden. Den Platz des besten Top Laners Europas soll Whiteknight füllen – jemand, der zuvor in anderen Rollen spielte und bestenfalls ein Auswechselspieler war. Auf der Support-Rolle rückt der Koreaner Totoro nach, der in der koreanischen Liga zwar eine gute Performance zeigte, aber beim eher schlechteren Team der BBQ Olivers keine Chance auf ein internationales Turnier hatte.

Die Hoffnungen ruhen auf den anderen Spielern. Exileh wurde zu seinen besten Zeiten als der beste Mid Laner Europas gefeiert, war aber in der Vergangenheit immer sehr sprunghaft. AD Carry Samux kam letztes Jahr als relativ unerfahrener Spieler als kurzfristiger Ersatz, hat sich aber mittlerweile bewiesen. Und Kold, der unter dem Namen Trashy bei Splyce tätig war, ist ein konstant guter Jungler, der eher unterstützend spielt und selten die Carry-Rolle einnimmt. Diese drei Spieler sind die Assets, auf die die Unicorns-Fans hoffen – wie sich die Neuzugänge schlagen, wird entscheidend sein.

(C) Xiao Velsmells
  1. FC Schalke 04
  • Top: Vizicsacsi
  • Jungle: Pride
  • Mid: Nukeduck
  • ADC: Upset
  • Support: Vander

Schalke 04 könnte die große Überraschung der Saison werden. Ursprünglich hat das nicht so gut geklappt, als sich der deutsche Fußballklub in die LCS eingekauft hat – Abstieg nach dem ersten Split. Aber diesmal haben sie sich eingekauft. Und zwar arg.

Top Laner Vizicsacsi ist der beste Top Laner im Westen und wer etwas anderes sagt, lügt. Pride – früher als Pridestalker bekannt – machte letztes Jahr bei Team ROCCAT auf sich aufmerksam und gilt als aggressiver, mechanisch hochbegabter Spieler. Nukeduck wurde von einem seiner stärkeren Konkurrenzen, Fnatic-Mid Laner Caps, als zweitbester Mid Laner Europas eingeschätzt (nach Caps selbst), und Upset gilt als „neuer Forgiven“. (Forg1ven war früher der beste AD Carry Europas, der vor allem mit mobilen Champions auch mit Weltklassespielern aus Asien mithalten konnte. Sein Support war übrigens auch Vander, mit dem er 2016 ins Halbfinale der Weltmeisterschaft einzog.)

Was die Spieler angeht, sieht das Team sehr gut aus. Außerdem scheint Schalke an Infrastruktur und Coaching alles zu bieten, was geht. So wurde die Mannschaft sogar in der Veltins-Arena vorgestellt. Trotz einiger Skepsis dürfte es das Team in die Playoffs schaffen – und dort könnte es dann zu Überraschungen kommen.

(C) Iruko Art
  1. Splyce
  • Top: Odoamne
  • Jungle: Xerxe
  • Mid: Nisqy
  • ADC: Kobbe
  • Support: Kasing

Das dänische Team Splyce kennt man schon von der Weltmeisterschaft 2016, als sie als Underdogs zum zweitbesten Team Europas avancierten. Nun hat sich das Team, das seit dem Aufstieg in die LCS zusammen war, getrennt – nur AD Carry Kobbe, der im Schatten von Rekkles und Zven steht, ist noch übrig.

An seiner Seite sind aber „Mehr-oder-weniger-Stars“. Odoamne spielte die letzten Jahre bei H2K und schaffte es 2016 ins WM-Halbfinale, wo erst gegen den jetzigen Weltmeister Schluss war. Xerxe spielte letzte Saison bei den Unicorns of Love und beeindruckte seine Fans mit seinem riesigen Champion Pool. (Heißt, er kann besonders viele Champions gut spielen). Auch Mid Laner Nisqy und Support Kasing haben LCS-Erfahrung.

Was den Spielern gemein ist: Sie gelten allesamt als „solide“. Keiner ist der beste auf seiner Rolle, aber keiner ist ein einfacher Gegner. Es wird darauf ankommen, wie das Team Play funktioniert – und das ist reine Spekulation. Ich glaube, dass es Splyce diese Saison weit schaffen kann. Aber auf dem Papier sieht es so aus, als würden sie es knapp nicht zu den Worlds schaffen. Wir werden sehen.

—— ein kurzer Disclaimer —–

Ab jetzt wird es übrigens sehr spekulativ. Falls ihr dachtet, dass der Rest schon spekulativ war. Ganz vorne sehe ich drei Teams, die aber alle potenziell auf jeder Position landen könnten. Überrascht Splyce nicht, werden diese drei Teams wohl zu den Worlds fahren. Die Reihenfolge ist eher willkürlich, aber ich versuche, sie zu begründen.

(C) Wandakun
  1. 3. Fnatic
  • Top: sOAZ
  • Jungle: Broxah
  • Mid: Caps
  • ADC: Rekkles
  • Support: Hylissang

Fnatic auf Platz 3 zu setzen, das ist … schwierig. Die einzigen europäischen Weltmeister (2011 spielten die Koreaner noch nicht mit) ist das europäische Kultteam, Fans erinnern sich gerne an die perfekte Saison 2015, als Fnatic die Liga unbesiegt gewinnen und ins Halbfinale der Worlds einziehen konnte.

Und auch letztes Jahr spielte Fnatic sich zu den Worlds, wo sie nach einem 0-3-Rückstand in der Gruppenphase mit 4-3 nach den Tiebreaker-Matches noch ins Viertelfinale einziehen konnten. Das Team ist seitdem nur an einer Position verändert: Unicorns of Love-Urgestein Hylissang ersetzt Jesiz als Support. Das gilt als ein großes Update. Aber ob das reichen wird, um die EU LCS zu gewinnen?

Rekkles jedenfalls ist zweifellos der Superstar des Teams. Seit Jahren gilt er als einer der besten AD Carrys Europas. Oft wurde er dafür gescholten, dass er zu defensiv spiele und nur ein „Abstauber“ sei – nach der letzten Saison, in der er als Kapitän auch mit vielen mutigen, offensiven Szenen punktete, ist das Geschichte. Und nach dem Abgang von G2s AD Carry Zven in Richtung Nordamerika kann ihm nur noch Hans Sama Konkurrenz machen.

Natürlich könnte Fnatic das Superteam der Saison werden, ähnlich wie es letzte Saison war. Der Grund für diese Reihung ist einfach, dass ich das Misfits und G2 ein bisschen mehr zutraue. Es ist absolut willkürlich und vermutlich werde ich am Ende der Saison dafür geshamed. So be it.

(C) Lollerblob
  1. Misfits
  • Top: Alphari
  • Jungle: Maxlore
  • Mid: Sencux
  • ADC: Hans Sama
  • Support: Mikyx

Misfits war die Überraschung des Jahres 2017. Das Team kam erst im Frühjahr in der LCS an und spielte schon im selben Jahr bei den Worlds, wo nach einem überraschenden Einzug ins Viertelfinale sogar zwei Siege gegen Serienweltmeister SK Telecom aus Südkorea drin waren. Die Latte liegt hoch. Und ich glaube: Misfits werden sie noch toppen können.

Das Superteam leidet unter dem Abgang von Mid Laner PowerOfEvil in die USA und der Rückkehr von Support Ignar nach Korea. Aber ihnen folgen die beiden Starspieler von Splyce nach – Sencux in der Mitte, Mikyx als Support. Letzterer ist ein aggressiver Support, der selten wirklich schlecht aussieht und ein absoluter Teamspieler ist. Das All Danish-Roster von Splyce ließ sogar einen Dänen gehen und sprach plötzlich Englisch, um mit ihm zu spielen.

Auch die gebliebenen Spieler von Misfits sind allesamt aggressive Spieler. Das muss nicht immer gut sein, sorgt aber zumindest für unterhaltsame Matches. Auch die Neuzugänge von Splyce dürften sich gut in den vorhandenen Spielstil einfügen.

(C) Elloizius
  1. 1. G2 Esports
  • Top: Wunder
  • Jungle: Jankos
  • Mid: Perkz
  • ADC: Hjarnan
  • Support: Wadid

Das Team, das die letzten zwei Jahre alles gewonnen hat, was es in Europa zu gewinnen gibt, wird wieder gewinnen. Das wäre eigentlich kein Hot Take. Wäre – wenn G2 nicht vier von fünf Spielern verloren hätte. Zven und Mithy, die vermutlich beste Bot Lane Europas, ist Richtung Amerika zu Team SoloMid abgewandert, die Koreaner Expect und Trick haben das Team in Richtung Heimat verlassen. Es bleibt nur der kroatische Mid Laner Perkz, um das Team zu retten.

Die Neuzugänge lassen sich zumindest sehen. Wunder ist einer der besseren Top Laner Europas, der maßgeblich dafür verantwortlich war, dass die damaligen Außenseiter von Splyce es zu den Worlds 2016 geschafft haben. Jungler Jankos ist ein offensiver Spieler und hat ebenfalls Worlds-Erfahrung – 2016 versuchte er alles, um H2K gegen Samsung Galaxy im Spiel zu halten. (Vergebens.)

Die Bot Lane, bestehend aus AD Carry Hjarnan und Wadid, kommt von Team ROCCAT – nicht gerade das beste Team Europas in der vergangenen Saison. Sie sind ein gutes Team und waren der Lichtblick in einem sonst relativ schlechten Team, aber gelten als klares Downgrade zu Zven und Mithy.

Der Grund, warum ich sie trotzdem auf Platz 1 habe: Teamwork. Ich glaube, dass die Charaktere in diesem Team wunderbar harmonieren werden. Perkz und Jankos sind die Carrys, die Starspieler, die offensiven. Hjarnan und Wadid haben bereits bei ROCCAT gezeigt, dass sie auch ohne viel Hilfe klarkommen, und Top Laner Wunder ist ohnehin ein Riesentalent, das so ziemlich alles spielen kann.

Obwohl Fnatic, Misfits und vielleicht auch Splyce starke, offensive Teams mit größeren Namen sind, wird es vermutlich genau das sein, was G2 so stark macht – klare Rollenverteilung, gerne auch einmal defensiv spielen. Das hat G2 Esports auch in den letzten Saisons zum Erfolg geführt. Und ich tippe darauf, dass ihnen das wieder gelingen wird.

———

Die EU LCS startet am Freitag um 18:00 Uhr mit G2 Esports vs. Misfits. Jedes Team spielt jeden Tag einmal, die Spiele finden immer freitags und samstags statt. Es verspricht, eine knappe und sehr spannende Saison zu werden – und diesmal werde ich mich hoffentlich nicht so täuschen wie damals vor den Rift Rivals. Wir von Rebell.at wünschen viel Spaß!

(Wenn ihr Stefan sagen wollt, was er alles falsch hat, dann schaut einfach in unserem Discord vorbei.)