Schlagwort-Archive: Helisimulation

Apache: Air Assault – Hug!

Was braucht es um ein Produkt zu Verkaufen? Da wären mal Qualität und Preis/Leistung. Wichtig ist aber auch die Attraktivität des Produktes. Das beste Stück Irgendwas wird man nicht los, wenn es nicht jemanden da draußen gibt, der es haben will. Drum ist jede Firma auf der Suche nach Nischen oder Lücken. So ein fehlen an Konkurrenz kann man auf Konsolen – in den letzten Jahren auch irgendwie auch am PC – im Bereich Flugsimulation beobachten. Sogar noch weniger, nämlich bisher gar nix, gabs im Genre der Helikoptersim — bisher. Insofern muss man Gaijin und Activision also Danken endlich Leben in diese Sparte gebracht zu haben.

Hug!

Tja es hätte auch alles so schön sein können. Hätte, ists aber leider nicht ganz geworden. Obwohl schön ist Apache: Air Assault sehr wohl. Was da an Grafik auf den Bildschirm gebracht wird ist mehr als akzeptabel. Es reicht nicht ganz an die fotorealistischen Areale von HAWX ran, dafür finde ich die Vegetation eine Spur besser Gelungen. Auch die Effekte wie Feuer, Rauch und Explosionen sind sehr schön anzusehen. Die Modelle des “Hauptprotagonisten” sind extrem Detailiert, die der Gegner leider nicht so ganz. Hier glänzt A:AA also durchaus wie ein Diamant. Beim genaueren Betrachten ists aber leider nur noch ein Stück geschliffenes Glas.

Soviel man optisch geboten bekommt, so wenig hat der Titel spielerisch in sich. Zum einen liegt das am Apache, außer dem gibts in der Kampagne nix. Zwar wechselt man, je nach Mission, die Typen des Boeing AH-64 (so die eigentlich korrekte  Bezeichnung), einen echten Unterschied kennt man aber weder am Flugverhalten noch am effektiven Spielverhalten. Lediglich in den Einzelherausforderungen und im Multiplayer kann man auch mal einen HIND steuern – Unterschiede zum AH-64 sind aber rein optischer Natur. Auch die Story bietet wenig Tiefgang. Zum einen liegt das am verbrauchten Terroristen-Drogenboss-Szenario zum anderen an der Präsentation. Der Faden dem man folgen soll wird lediglich schriftlich in den Ladebildschirmen präsentiert. Selten gibt es vor dem Einsatz eine Videosequenz oder zumindest ein, in Spielgrafik, gescriptetes Event. Stimmung kommt da nie auf. Um ehrlich zu sein, musste ich mich zwingen, für diesen Bericht, den Storytext zu lesen. Sonst hätte ich einfach Knopferl gedrückt bis es weitergeht.

Gut gelungen ist an sich die Steuerung, lediglich die Trägheit und einige physikalisch unmögliche und unrealistische Fluglagen, stören hin und wieder. In der Trainingsvariante braucht es dabei wenig Können. Wählt man aber die realistische Steuerung, ist jegliches Arcadefeeling futsch. Gesegnet sei auch der, der einen Flightstick sein eigen nennen kann. Apropos Arcade: die Spielschwierigkeit ändert sich durch diese Einstellung nicht. A:AA ist knackig wie ein frischer Granny Smith. Wenige Treffer reichen um einem die Propeller zu stutzen. Das fordert zwar, frustet aber auch des öfteren. Zumindest die “Wiederbelebung” wirkt dem aber gut entgegen. Nach einem Abschuss kämpft man direkt am Absturzort weiter. Schäden am Heli lassen sich nicht beheben, jedoch hat man mehr oder minder unendlich Munition. Während die Bordkanone unerschöpflich ist, werden Raketen nach gewisser Zeit aufgestockt, das dauert je nach Typ — Effektivität ist das dabei das Kriterium — von einigen Sekunden bis mehrere Minuten. Alles zusammen bringt aber das Spielfeeling völlig durcheinander. A:AA ist weder Arcadeflieger noch Helisimulation, wodurch die Erwartungshaltung schwer zu treffen ist.

Und nun?

Gute Frage! Zugute halten muss man den Entwicklern die solide Arbeit. Sieht man von den inhaltlichen Fehlern ab, gibts nichts zu bemängeln. So unschlüssig sich der Titel selbst ist, so hin und her gerissen ist man als Spieler. Ich kann den Titel weder Arcadepiloten noch Simulationsprofis empfehlen. Zu sehr wurde darauf geachtet einen Mittelweg zu nehmen ohne aber die Möglichkeit zu bieten das zu Ändern. Dadurch engt man die Nische zusätzlich ein und vergrault vielleicht noch die letzten Kunden. Hervorheben möchte ich noch den Koop-Modus. Dabei steuern die Spieler jeweils den Piloten oder den Schützen – ein Spielgefühl das durchaus Spaß macht und eine hervorragende Idee.

Trotz allem aber zieht Apache: Air Assault aber irgendwie an mir. Ich war immer schon eher ein Helikopterfan und mit A:AA wird ein lange gehegter Wunsch nach einem Nischenfüller befriedigt. Schade, es hätte alles so schön sein können.