Schlagwort-Archive: MadCatz

Tritton AX 180 – mit Gewinnspiel

Nag, nag, nag, nag… ich liebe diesen Sound von Packman! Puristischer gehts kaum und trotzdem erkennt man ihn jederzeit wieder. Aber auch moderne Videospiele haben ihre soundtechnischen Vorteile. Da fliegen einem in Battlefield die Kugeln um die Ohren oder auch der Motor nach einem Frontalcrash in Motorstorm. Aber eins haben alle gemeinsam: meist ists laut. Will man da in beengten Wohnverhältnissen, sein Verhältnis zur besseren Hälfte wahren oder zu den Nachbarn nicht weiter vertiefen, sollte eine Lösung her. Das AX-180 von Tritton bietet sich uns da heute an.

Tritton gehört zur MadCatz Familie und während andere  Hardware Hersteller leider immer fragwürdigere Qualität anbieten um Kosten zu sparen, merkt man beim AX180 schon an der Verpackung, dass auf einwandfreie Qualität geachtet wurde. Das Gefühl wird bestätigt, sobald man das Teil selbst in den Händen hält: saubere Verarbeitung, angenehme Materialen und durchdachte Funktion.

Das Headset an sich ist für alle Plattformen geeignet, vom Mac über die Wii zur XBox360. Neben dem Micro- und Kopfhörerstecker dient der USB lediglich der Stromversorgung. Für die Konsolen liegt ein “Stereo-Durchschleif” Kabel bei, das hat den Vorteil, dass man die Boxen weiter nutzen kann. Allerdings sollte man die dann abschalten, damit nicht die bessere Hälfte die Zocksession, ob der Lautstärke den Vogel zeigend, unterbricht. Alles in allem also knapp 3 Minuten für den Aufbau.

Das Kabel ist knapp 3,8 Meter lang, reicht also für die meisten Wohnungseinrichtungen. Eine Verlängerung des USB- und Stereokabels ist ohne große Qualitätseinbußen möglich, solange sie sich in Längengrenzen hält. Am Kabel ist auch die Steuerung für die Lautstärken möglich. Mehrzahl deshalb, da sich die Chat- und Spiellautstärke getrennt regeln lässt.

Der Tragekomfort ist super. Die Polsterung ist angenehm weich und auch nach mehreren Stunden gibts wenig Grund zur Beanstandung. Die Ohrmuscheln des AX-180 sind selbst für die größten Ohrmuscheln am Kopf, groß genug. Die Polsterung ist eine Art Kunstleder – ich persönlich bevorzuge eher Stoff, aber das ist Ansichtssache. Natürlich kann die Größe des Kopfbügels angepasst werden.

Während bei der Wii und der PS3 der USB Anschluss auch für die Mikroübertragung zuständig ist, braucht es bei der XBox360 ein extra Kabel vom Controller zum Steuerteil des AX-180. Für diese selten dämliche Notwendigkeit kann das Headset aber nichts, daran leiden auch andere Geräte. Die Übertragungsqualität ist nicht überragend aber doch in Ordnung. Das Micro ist flexibel und lässt sich auch abnehmen. Das wichtigste ist aber die (Spiele)Tonqualität und da hat mich das AX-180 schon sehr überzeugt. Dafür, dass die Ohrteile doch relativ klein sind werden saubere Töne geliefert und vor allem der Bass kann sich hören lassen.

Auf die Ohren!

Ich bin nicht gerade mit Luchsohren gesegnet, möglich also, dass der eine oder andere von euch meinem Ton-Qualitäts-Urteil nicht zustimmen mag. Dem durchschnittlichen Spieler jedoch stellt das AX-180 mit Sicherheit zufrieden. Natürlich gibt es wie immer Verbesserungsmöglichkeiten: das Kabel könnte vielleicht noch einen Meter länger sein und ein Klipp an der Steuereinheit zum besseren Halt wäre auch angenehm. Für knapp Euro 70 bekommt ihr aber ein sehr gutes Headset mit Mehrzweckmöglichkeit!

Getestet wurde auf der XBox360 und dem PC! Eure Meinung über andere Konsolen würde mich freuen.

GEWINNSPIEL

Die Knauserer unter euch können hingegen einfach hier einen Post hinterlassen, um – mit etwas Glück – unser Testgerät sein Eigen nennen zu dürfen. Mein Sohnemann spielt dann am Freitag, den 18. März, wieder das Glückskind.

!! Achtung !! Ich hab übersehen, dass ich am Freitag arbeiten muss. Gewinnspiel bis Sonntag, 20. März verlängert.

Beendet: Hoste ist der Glückliche

Knüppeldick – Cyborg F.L.Y. 9

Vorweg: ich werde keinen Vergleich zwischen dem Aviator und dem Cyborg F.L.Y. 9 anstreben. Das wäre unfair. Und noch was: ab hier sag ich nur noch Fly oder F9! Ich steh mit Punkten nämlich auf Kriegsfuߟ — fragts meine Frau die ließt immer Korrektur.

Wo war ich? Ah ja unfair. Der F9 ist quasi das Gegenstück zum Aviator. Die Zielgruppe ist hier jedoch eine andere. Die Cyborg Reihe zielt weniger auf Realitätsnähe als auf kompromisslose Gamer ab. Vom futuristischen Design bis hin zur Ausstattung… und daraus resultierend dem Preis.  Mit ca. Euro 75,- ist der Knüppel mehr als doppelt so saftig als der Aviator.

Ein Trumpf

Normalerweise spielt man den Trumpf ja erst gegen Ende eines Spiels aus. Um von Anfang an Klarheit zu schaffen werde ich diese Regel mal Brechen. Quizfrage: was stört sowohl einen Konsolengamer (zumindest Heutzutage) und Flieger gleichermaßen? Antwort: Kabel am Gerät. Und eben dieses Manko behebt der Cyborg F.L.Y. 9 simpel durch Funktechnologie. Damit ist er der einzige Joystick mit Microsoftscher Funklizenz. Den Strom zieht der Fly aus zwei AA-Batterien.

Wir sind Eins

Wenn ihr Tuning Fans seit, habts hier euer Flightstick-Part gefunden. Was sich an dem Teil alles schrauben lässt ist interessant und Tim Tailor hätte seine Freude. Neben dem Kopf lässt sich auch der Stick selbst in der Neigung justieren. Zudem kann der Stick auch um gut 1,5cm in die Länge gezogen werden. So lässt sich der Fly wohl wirklich jeder Hand anpassen. Die Änderung der Länge hat jedoch den Nachteil, dass ein Spalt entsteht, der sich ungewohnt anfühlt. Sehr gut fühlt sich hingegen der Hauptstick an. Statt schnödem Kunststoff wurde hier eine gummierte Oberfläche verarbeitet.

Ebenfalls gummiert sind auch wieder die Standfüße. Während ich das beim Aviator bemeckert habe, halt ich hier die Füße still. Denn die Basis des Sticks bietet mehr als Metall oder Saugnäpfen. Zum einen findet sich an der Unterseite eine Aussparung für die Finger. Damit lässt sich der Stick nicht nur sehr gut Halten, durch die Positionierung kann man mit dem Zeigefinger und dem Daumen auch noch die dort angebrachten Kontrollen bedienen. Clever! Ebenfalls an der Unterseite der Basis sind Arretierungen für Kunststoffstege angebracht. Montiert man die, lässt sich der Stick bequem auf dem Oberschenkel balancieren. Hier hätte ich mir lediglich noch eine weitere Gummierung der Stege gewünscht um mehr Rutschfestigkeit zu haben. Wer das nicht mag, kann sich den Stick zwischen die Beine klemmen. Die dreieckige Form der Basis und zwei flache Flügen garantieren hier Halt.

Perfekt finde ich das Layout der Tasten. Neben den üblichen Actionbuttons und dem zweiten Analogstick als Coolie-Hat, sind auch LB und RB am Kopf untergebracht. Somit bleiben nur das Steuerkreuz und die Klickfunktion der beiden Analogsticks für die Basis. Und die sind, wie bereits erwähnt, einfach greifbar.

Vom Aviator hätte man sich hingegen den Gashebel abschauen können. Beim Fly fehlt mir die Präzision und es gibt auch keine fühlbare 50%-Stellung. Einen Tick straffer zeigt sich hingegen die Rückstellfeder und auch hier zeigt sich wieder die hervorragende Verarbeitung: quasi kein Wackeln des Hauptsticks.

Fazit

Der Cyborg F.L.Y. 9 ist ein Traum für XBox Spieler. Hier ist Sudern auf hohem Niveau gefragt. Als größten Negativpunkt muss man wohl den Preis zählen. Zwar wird einem für die Euro 75,- einiges Geboten, trotzdem find ich es happig. Vielleicht könnte MadCatz da einige Euro an der Verpackung sparen — die wäre ein Feature für sich.

Als Fazit zu beiden Sticks muss ich zugeben, positiv Überrascht zu sein. Bisher konnte ich Konsolenhardware die nicht von Microsoft kam als Müll abstempeln. Aber sowohl der “Einsteiger” als auch der “Profi” haben mich überzeugt.

Den CyborG F.L.Y. 9 gibt es für Xbox 360 und PS3 auf Amazon.

Knüppeldick – Saitek Aviator

Ach, was wäre eine Flugsim ohne meinen Freudenstab? Tschuldigung, irgendwie hilft es nix. Egal wie man zu Deutsch steht, einige Wörter sind nicht dafür gemacht übersetzt zu werden. Gut, das korrekte Wort wäre wohl auch eher Steuerknüppel, aber selbst das rumpelt. Ich denk ich bleib bei Joystick oder Knüppel, ihr wisst dann ja was ich mein?

Also zum Thema

Sucht man einen Stick für seine XBox hat man nicht unbedingt die Qual der Wahl. Die Auswahl z.B. bei Amazon ist überschaubar und einige Geräte sind wieder nur in Übersee oder Asien erhältlich. Bleibt mehr oder minder nur Saitek bzw. eigentlich MadCatz als Anbieter. Hier findet man dafür aber gleich zwei Knüppel im Angebot – namentlich den Aviator und den Cyborg F.L.Y. 9 . Beide durfte ich in den letzten Wochen mal genauer betrachten.

I’m so l33t!

Alle die wOOt und l33t sind und die andere der Reihe nach ownen, wird es freuen, dass sich der Saitek Aviator auch AV8R nennt. Unter der Marke Saitek werden viele gefinkelte Gerätschaften angeboten um eine Flugsim auch wirklich zur Simulation zu machen. Der Aviator ist dabei als Einstiegsmodell gedacht und die ca. Euro 35,– verkraften auch kleinere Geldbörsen. Geboten bekommt man dafür einen ordentlich verarbeiteten, klassischen Flightstick ohne viel Klingbim.

Getestet hab ich in meiner Eigenschaft als XBoxler vom Dienst entsprechend die XBox Version. Das allerdings, heißt hier gar nix. Der Aviator kann sowohl am PC als auch an der PlayStation angeschlossen werden – über USB nebenbei bemerkt. Die jeweiligen Versionen unterscheiden sich nur geringfügig bei den Buttons.

Ein wichtiger Faktor für einen Stick ist die Standfestigkeit. Leider sorgen weder eine Metallplatte für ordentlich Gewicht, noch sorgen Saugnäpfe für Halt. Erstaunlicherweise sorgen die 4 gummierten Fusserl trotzdem für genügend Rutschfestigkeit.

Der zweite wichtige Punkt ist die Anordnung der Buttons. Hier war ich anfangs ehrlich gesagt skeptisch. Wie im Bild ersichtlich, sind die wichtigsten Kontrollen oben am Stick angeordnet. Neben den Actionbuttons (X, Y, A, B) ist auch noch der zweite Analog-Stick als Rundumsicht-Schalter angebracht. Die restlichen Knopferl und das Steuerkreuz sind an der Vorderseite montiert. Der Throttle auf der Rückseite liegt damit aber weit entfernt und nur wirklich große Hände können alles gleichzeitig im Griff haben. Allerdings muss ich zugeben, im Betrieb störte das dann kaum. Appropos Throttle: der Gashebel gefällt mir sehr gut. Fein regel- und gut greifbar. Vor allem eine fühlbare Stufe auf 50% Stellung sorgt für ein gutes Gefühl. Die Buttons haben alle samt einen guten Druckpunkt. Wenn mich nicht alles täuscht, sind sogar Microschalter verbaut. Gefühlvoll ist auch der Hauptknüppel an sich. Durch wenig Spiel wackelt nichts und die Feder bietet einen guten Widerstand und schnelle Rückstellung. Auf Wunsch lässt sich eine beigelegte Handauflage montieren, die abrutschen vorbeugt. Auch sehr cool: der Hauptstick lässt sich natürlich um einige Grade rotieren – praktisch fürs Ruder.

Fazit

Für den relativ moderaten Preis bekommt man zwar kein technisches Wunderwerk, sehr wohl aber einen gut verarbeiteten Flightstick. Wirklich meckern mag ich nur über das Fehlen zumindest von Saugnäpfen. Ein Riesenplus des Aviator ist wohl die Linkshändertauglichkeit. Alle Kontrollen sind symmetrisch angeordnet, womit der Minderheit Respekt gezollt wird. Wer nicht für jede Plattform einen eigenen Stick rumstehen haben will, bekommt mit dem Aviator einen empfehlenswerten Einsteiger geliefert.

Morgen gibts dann den Bericht zum Cyborg F.L.Y. 9 ebenfalls von MadCatz.