Al Lowe: “Die Publisher sehen es einfach nicht”

Mastermind Al Lowe, der Erfinder von Leisure Suit Larry
Mastermind Al Lowe, der Erfinder von Leisure Suit Larry

Er ist einer der größten Spieledesigner aller Zeiten, und selten hat man in einem Spiel so viele Tränen gelacht wie in seiner Leisure Suit Larry-Serie. Die Rede ist von Al Lowe. Wir hatten die seltene Ehre ein Interview mit dem ehemaligen Lehrer, pensionierten Spielemacher und leidenschaftlichen Saxophonisten zu führen. Was wir dabei in Erfahrung gebracht haben lest ihr am Besten selbst nach.

Rebell.at: Hi Al! Großartig, dass du uns die Chance gibst ein wenig mit dir zu plaudern!

Al Lowe: Es ist mir ein Vergnügen Thomas!

Rebell.at: Du bist als einer der größten Spieledesigner bekannt und hast viele zeitlose Klassiker der Spielegeschichte wie Leisure Suit Larry, King’s Quest III-IV oder Police Quest entwickelt. Wie fühlt man sich so als Mick Jagger der Spieleindustrie?

Al Lowe: Es ist besser als alles andere Thomas, es war ein riesiger Spaß! Sierra in den 80ern war ein besonderer Ort zu einer besonderen Zeit und indem wir etwas taten was wir geliebt haben, haben wir Millionen von Leuten glücklich gemacht, und versehentlich einige Leben verändert. Wie viele Leute können das von sich sagen?

Rebell.at: Zufällig haben wir Larry erwähnt (das wollte ich wirklich nicht ;-)). Du sagst immer, dass du guten Willens bist ein neues Spiel zu entwickeln. Nun hat Runaway gezeigt, dass sich Adventures immer noch sehr gut verkaufen. Sierra aber hat seit langer Zeit keines mehr veröffentlicht. Siehst du noch eine Chance für eine Rückkehr unseres Polyester Prinzen?

Al Lowe: Als ich Sierra vor Jahren verlies, dachte ich, dass die Probleme nur vorrübergehender Natur wären, und früher oder später ein Revival der Spiele die Sierra berühmt machten kommen würde. Jetzt bin ich nicht mehr so sicher. Was ich nicht verstehe ist, wie populär Comedy in Filmen oder dem Fernsehen ist aber nicht auf Computern. Es erscheint mir unglaublich, dass das Publikum so unterschiedlich ist. Meine Vermutung ist, dass es das eben nicht ist, und dass es dieses Publikum auch auf Computern gibt. Die Spielepublisher sehen es einfach nur nicht.

Rebell.at: War Larry’s Casino wirklich ein Spiel das eine solch großartige Karriere beendet hat, oder planst du ein Comeback (vielleicht sogar ohne Larry)?

Al Lowe: Verdammt ich hasse die Frage! Und es sieht so aus als hättest du recht. Larry’s Casino war mein letztes Spiel. Alles zusammen betrachtet wäre ich lieber mit Leisure Suit Larry 7: Yacht nach Liebe gegangen, einem meiner Meinung nach viel besseren Spiel. Larry’s Casino war nie meine Idee sondern eher ein Handel mit Sierra’s damaligem Management. Sie hatten Angst ein weiteres Adventure zu machen; Ich dachte Larry könnte in andere Genres expandieren. Während Larry’s Casino einige originelle Ideen hatte und gut funktionierte, war meine wirkliche Stärke das Erzählen von Geschichten. Und davon hatte es selbstverständlich nichts.

Rebell.at: Was denkst du über moderne Adventures verglichen mit denen von den 80ern und frühen 90ern? Wie jeder weiß wäre Larry 8 ein 3D-Adventure gewesen. Denkst du, dass der Schritt in die 3. Dimension notwendig für das Genre ist?

Al Lowe: Das tue ich. Aber es braucht viel mehr als das. Spiele die mit den mittlerweile veralteten „Suche es, manipuliere es, gib es weiter“-Objekträtseln arbeiten, können die Spieler nicht mehr langfristig befriedigen. Die Interaktion von Mensch zu Mensch war immer ein Schlüsselelement von den Larry-Adventures und ich glaube, dass sie das in Zukunft verstärkt in Spielen sein wird.

Rebell.at: Wie du in anderen Interviews bereits gesagt hast spielst du keine Spiele mehr. Warum das, und hast du nicht zumindest einen GameBoy für Notfälle?

Al Lowe: Keine GameBoys für mich. Und mein Interesse an der aktuellen Ausbeute von Spielen ist klein. Ich war nie gut in ruckartigen Spielen und 3D Shooter verlangen genau das. Und Racing? Das ist eine andere Sache…

Rebell.at: Hast du je Counter-Strike gespielt?

Al Lowe: Nein.

Rebell.at: Und was denkst du über Pro-Gaming?

Al Lowe: Es hat mich nie zum Lachen gebracht…

Rebell.at: Wie hat sich die Industrie in den letzten Jahren verändert? Denkst du sie ist besser geworden? Und was denkst du, wo wird sie in fünf Jahren stehen?

Al Lowe: Ich muss sagen ich weiß es nicht; Bedenke: ich bin jetzt schon fünf Jahre lang raus aus dem Geschäft. Das ist mindestens eine Generation in dieser Branche.

Ist es besser als damals? Ich weiß es nicht. Ich weiß, dass die Arten von Spielen die sich heute gut verkaufen (Zahlen die ich zu gerne erreicht hätte) mich nicht im Geringsten interessieren.

Vor fünf Jahren hätte ich gesagt, dass das Pendel bis jetzt geschwungen wäre, dass Spiele wie Counter-Strike verschwunden wären, dass das Medium so populär wie andere Medien geworden wäre (im Bezug auf Genres wie Comdey, Drama, Action, Romantik, Horror etc.), und dass Geschichten erzählen wiedergekommen wäre. Ich glaube auch heute noch, dass das irgendwann passieren wird, und wenn nur weil die Menschen Geschichten erzählt haben seit die Zivilisation begonnen hat. Warum sollten Computerspiele das einzige Medium sein, welches das nicht verfolgt?

Rebell.at: Lass uns ein wenig über die Person Al Lowe sprechen: Jeder weiß, dass du gerne Witze erzählst, aber was sind einige der Dinge die Al Lowe’s Gedanken dominieren wenn er an gemütlichen Samstag Abenden ein wenig betrunken ist? Sport? Kunst? Politik?

Al Lowe: Ich cruise immer noch durch Single-Bars in meinem Hawaiihemd und meinen Goldketten, und suche nach… Nein warte! Lass die Tastatur in Ruhe Larry!!

In Wahrheit habe ich so etwas nie so wirklich gemacht. Ich habe meine College-Liebe geheiratet, zwei wunderbare Kinder großgezogen, hatte drei Karrieren und habe jede Minute meines Lebens genossen. Langweilig oder nicht? Ich liebe es immer noch die Dinge zu tun die ich schon vor Jahren getan habe. Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden verbringen, Jazzmusik spielen, Filme sehen, lesen, an meiner Modeleisenbahn basteln und Golf spielen. Nur jetzt wo ich in Pension bin habe ich mehr Zeit um all das zu tun.

Rebell.at: Wie wir gehört haben bist du ein begeistertet Vollblut Jazz-Musiker. Gibt es einen Grund zur Hoffnung, dass wir irgendwann eine Original Al Lowe-CD kaufen können oder würdest du uns andere CDs empfehlen?

Al Lowe: Nicht nur ein Begeisterter sondern ein Überzeugter. Ich spiele immer noch professionell (tatsächlich hatte ich erst gestern Nacht einen Auftritt) und arbeite mit verschiedenen Bands. Jeden Donnerstag spiele ich in einer 16-köpfigen Big Band modernen Jazz. Wir diskutieren gerade ob wir eine CD machen sollen. Beobachtet meine Website für genauere Details.

Rebell.at: Liest du Fantasy-Bücher wie zum Beispiel Herr der Ringe oder eher andere Bücher?

Al Lowe: Als ich jung war las ich Fantasyromane. Nun tendieren meine Lesegewohnheiten eher zu aktuellen Ereignissen. Ich versuche jede Seite der New York Times zu lesen und wir bekommen ungefähr 40 oder mehr Magazine im Monat. Außerdem hält das Internet mich auf Trab. Ich weiß nicht wie irgendjemand mit einem Internetzugang auf seinem Schreibtisch gelangweilt sein kann.

Rebell.at: Programmierst du eigentlich noch oft?

Al Lowe: Das einzige was ich in dieser Richtung tue ist ein wenig JavaScript für meine Website und Makros für Excel und Word. Ich war nie ein großartiger Programmierer. Ich habe es immer als ein notwendiges Übel angesehen, dass ich für meine Geschichten in Kauf nehmen musste. So schnell ich es mir leisten konnte nicht zu programmieren habe ich mich aufs Designen konzentriert und das Programmieren denen überlassen die es besser konnten.

Rebell.at: Was war das Seltsamste was dir in deinem Leben passiert ist?

Al Lowe: Für das Wort „seltsam“ gibt es viele Bedeutungen, also nehme ich einfach irgendeine davon: Zufall. Ich war einmal mit meiner Familie in Afrika auf einer Safari. Wir aßen im Mt. Kenya Safari Klub, der direkt am Äquator liegt. Wir waren ungefähr die halbe Welt von zu Hause weg, und wer saß am nächsten Tisch? Einer von ca. 100 Kumpeln aus meiner High School Abschlussklasse, den ich seit 30 Jahren nicht mehr gesehen hatte!

Rebell.at: Auf deiner Website, www.allowe.com, sorgst du dich immer um die Größe deines… Downloadangebots. Welche Internetverbindung hast du zuhause?

Al Lowe: Ich bin da sehr sensibel, denn ich musste mich Jahre lang mit den lokalen Telefongesellschaften herumschlagen deswegen. Diese waren nicht bereit für moderne Modemgeschwindigkeiten über 20 Kbps. Bei Sierra hatten wir alle High Speed-Anschlüsse und ich kam auf den Geschmack. Als mein Anbieter Breitbandanschlüsse ankündigte meldete ich mich sofort an, aber wir wohnten 300 Meter zu weit weg von der DSL-Zentrale um es bekommen zu können. 3 ½ Jahre lang versuchte ich es zu kriegen, und als ich schon fast verzweifelt genug war um der lokale Anbieter für meine Nachbarschaft zu werden, hat uns die Kabelgesellschaft „erlaubt“ Kabelmodems zu besitzen.

Rebell.at: Gibt es irgendetwas, egal was, das du den Leuten da draußen sagen möchtest?

Al Lowe: Da gibt es viele Möglichkeiten Thomas! Ich denke ich beende das Interview mit einem „Dankeschön“!

Bevor ich meine Seite entwickelt habe und den Besuchern die Möglichkeit gab mir zu mailen, hatte ich wirklich keine Ahnung wie beliebt meine Spiele waren. Ja das klingt albern, aber es ist wahr. Ich wusste, dass sie sich ganz gut verkauften; und irgendjemand musste sie ja kaufen. Aber ich war so eingenommen von deren Entwicklung, dass ich es versäumte ihre Bedeutung zu sehen. Darum wurde www.allowe.com so befriedigend für mich. Kein Tag vergeht an dem ich nicht eine E-Mail von einem Fan bekomme, der mir erzählt wie sehr ich ihn zum Lachen gebracht habe, oder wie meine Spiele der Grund waren, warum er sich für Computer zu interessieren begann und er dann zum professionellen IT-Spezialisten wurde. Oder welche Erinnerungen er daran hat meine Spiele mit seinen Freunden gespielt zu haben. Das hat mir wirklich die Augen geöffnet. Und tatsächlich habe ich viele dieser E-Mails gespeichert und auf meiner Seite veröffentlicht.

Also vielen Dank an alle die meine Spiele gekauft haben. Ich hoffe ihr schaut auf meiner Website vorbei, damit ich euch wieder zum Lachen bringen kann.

Rebell.at: Das werden wir! Vielen Dank Al! Wir hoffen wirklich irgendwann ein weiteres Spiel von dir zu sehen, und wenn du Larry siehst, dann grüße ihn bitte recht herzlich von mir! ;-)

Das Interview führte Thomas Schaffer

Besucht Al’s Website! (Allowe.com)

Continue for an English version of the interview!

Rebell.at: Hi Al! Great that you give us the chance to talk to you!

It’s my pleasure, Thomas.

Rebell.at: You are said to be one of the greatest game designers and you developed many all-time classics of the gaming history like the Leisure Suit Larry series, King’s Quest III-IV or Police Quest. What is it like to be the Mick Jagger of the gaming industry?

More than anything else, Thomas, it’s been great fun! Sierra in the 80’s was a special place at a special time and by doing something we loved we made millions of people happy and even inadvertently changed a few lives. How many people get to say that?

Rebell.at: It happened that we have mentioned Larry (I really didn’t want to ;)). You always say that you are willing to do another game. Runaway showed that adventures can still be top-sellers nowadays, but Sierra hasn’t released one for a long time now. Do you see a chance for a revival of the Polyester Prince?

When I left Sierra years ago, I felt strongly that the problems there were temporary and that sooner or later we would see a revival of the types of games that made Sierra famous. Now I’m not so sure. What I don’t understand is how comedy can be so popular in movies and on television but not on computers! It is unbelievable to me that the audiences are so different. My belief is that they are not, that there is such an audience, but that today’s game publishers just don’t see it.

Rebell.at: Was Larry’s Casino really the game that ended your great career or are you planning a comeback (maybe even without Larry)?

Damn, I hate to read that phrase and yet, it appears that you are right: Larry’s Casino was the last. All things considered, I would have rather left with Leisure Suit Larry 7: Love for Sail!, a much better game, in my opinion. Larry’s Casino was never my idea, but was more of a trade-off with Sierra’s then-current management. They were afraid of doing another adventure game; I thought Larry could expand into other genres. While Casino worked well, and had a few original ideas, my real strength is in story telling and it, of course, had none of that.

Rebell.at: What do you think of modern adventure games as compared with those from the 80’s and early 90’s? As everyone knows Larry 8, would be a 3D adventure. Do you think the step to the third dimension is necessary for the genre?

Al Lowe: I do. But it will take much more than that. Games that stay with the now antiquated “find it, manipulate it, give it” object puzzles cannot satisfy gamers for long. Yet, human to human interaction was always a key element in Leisure Suit Larry and I believe will become more so in games of the future.

Rebell.at: As you said in another interview before, you try not to play games anymore. Why that? And don’t you have a GameBoy for emergencies at least?

Al Lowe: No GameBoys for me. And my interest in the current crop of games is small. I was never good at twitch games and 3-D shooters only prove that point. Now, racing? That’s another subject.

Rebell.at: Have you never played Counter-Strike?

Al Lowe: No.

Rebell.at: And what is your opinion about pro-gaming?

Al Lowe: It has never made me laugh.

Rebell.at: In what ways has the industry changed over the last years? Do you think it has changed to the better? And where do you think that the industry will be in about five years?

Al Lowe: I must say that I don’t know; remember: I’ve been out of the biz for five years now! That’s at least a generation in that industry.

Is it better? I don’t know. I do know that the types of games that are selling big numbers now (numbers I would have loved to sold!) interest me not in the least.

Five years ago, I would have said that the pendulum would have swung by now, that games like Counter-Strike would have faded, that the medium would have adopted the same percentages as the other popular media (in regards to genres like comedy, drama, action, romance, horror, etc.), that story telling would have revived. I still believe that it will someday, if only because people have been telling stories since civilization began. Why would computer games be the unique medium without it?

Rebell.at: Let’s talk about a little bit about the person Al Lowe: Everyone knows that you enjoy telling jokes, but what are some of the other things that affect Al Lowe’s thoughts if he is a little bit drunk on Saturday evenings? Art? Sports? Politics?

Al Lowe: I still cruise the singles bars in my Hawaiian shirts and gold chains, looking for… no, wait! Get away from my keyboard, Larry!!

Truthfully, I never did much of that. I married my college sweetheart, raised two wonderful children, had three careers, and enjoyed every minute of my life. Boring, isn’t it? I still love doing things I’ve done for years, spending time with family and friends, playing jazz, watching movies, reading, model railroading, and golf. Only now that I’m fully retired, I have more time to do all of them.

Rebell.at: As we have heard, you are a jazz musician by heart. Is there a reason to hope that we can buy an original Al Lowe CD someday or would you recommend us to buy other CDs? Which one?

Al Lowe: Not only by heart, but by deed as well. I still play professionally (had a gig last night, in fact) and work with several bands. Every Thursday, I play in a 16-piece big band, playing modern jazz. We’re discussing a CD right now; watch my web site for details.

Rebell.at: Do you read fantasy books like Lord of the Rings or any other books?

Al Lowe: I did when I was young. Now my reading tends to be current events. I try to read every page of the New York Times and we probably get forty or more magazines every month. Plus web sites keep me busy. I don’t know how anyone could be bored with the Internet on their desk!

Rebell.at: Are you still programming sometimes?

Al Lowe: The only programming I do now is a little JavaScript for my web site and macros for Excel and Word. I was never a great programmer. I always viewed it as a necessary evil that I had to struggle through in order to tell the stories I created. As soon as I could afford not to, I focused on design and left the code to those with greater skills than I.

Rebell.at: What was the strangest thing that you have experienced in your life?

Al Lowe: There are many meanings to the word “strange,” so I’ll choose one: coincidence. Once, when my family and I were on safari in Africa, we had lunch at the Mt. Kenya Safari Club, which is situated directly on the equator. We were literally half a world away from home and who was at the next table? A fellow from my high school graduating class of about a hundred, whom I hadn’t seen in 30 years!

Rebell.at: On your website, www.allowe.com, you always worry about the size of your…downloads. What Internet connection and computer do you have at home?

Al Lowe: I’m sensitive to that because for years I struggled with my local dirty telephone lines, which were incapable of modem speeds above 20 Kbps. At Sierra, we all got high-speed connections on our desktops early on and I got spoiled. As soon as my ISP announced broadband, I applied but we live 300 meters too far away from the telephone company’s office to get DSL. For 3½ years, I tried in vain to get broadband at my home. Finally, just as I grew desperate enough to seriously consider becoming my neighborhood’s local ISP, the cable company “allowed us” to have cable modems.

Rebell.at: Is there anything that you want to tell the people out there? It doesn’t matter if it has nothing to do with games…

Al Lowe: That’s a fairly broad setup, Thomas! I suppose I’ll close by saying “Thank you.”
Before I developed my web site and gave visitors a chance to email me, I truly had no understanding of how popular my games were. Yes, that sounds inane, but it’s true. I knew they sold pretty well; somebody must have been buying them. But I was so wrapped up in their creation that I failed to see their importance. That’s why www.allowe.com has become so gratifying. Not a day passes that I don’t receive email from someone telling me how much I made them laugh, or how my games got them interested in computers and they went on to become an IT professional, or how they have memories of playing the games with a friend. It was a real eye-opener for me. In fact, I’ve saved many of these emails and posted them to my site.
So, thanks to each of you who bought my games. I hope that you’ll drop by my site and that soon I can again make you laugh!

Rebell.at: We will! Thank you very much Al! We really hope to see another game made by you some day. Best regards to Larry – if you meet him. ;-)

Visit Al’s website! (Allowe.com)

Cool? Dann erzähl doch anderen davon! Danke! :)