PSP Go! – Ein Zugeständnis an das eigene Format

pspgoWir alle haben doch mehr oder weniger aktiv die Geschehnisse auf der E3 mitverfolgt. Sony´s Geheimnis, was eigentlich keines mehr war, wurde gelüftet: Die Playstation Portable wird in Form der PSP Go! neu aufgelegt. Aber was ändert sich konkret? Na klar, zum einen bietet man dem potenziellen Konsumenten etwas fürs Auge. Das nun aufschiebbare Gerät sieht recht schick aus und soll gut verarbeitet sein.

Das alles ist natürlich hypothetisch, denn zumindest ich konnte den Handheld noch nicht aus der Nähe begutachten. Der wohl aber gravierendste Unterschied zu seinem Vorgänger ist die Abkehr vom hauseigenen UMD-Medium. Die PSP Go! wird einen 16 Gigabyte großen Speicher besitzen, auf dem sämtliche Medien, seien es Spiele oder Filme, aus Sony´s hauseigenem Shop gespeichert können.

Besitzer alter UMD´s können diese übrigens online eintauschen und das dazugehörige Produkt kostenlos herunterladen. Bemerkenswert bleibt nach dem Niedergang der UMD allerdings, wie konzeptlos man ein Format etablieren wollte, was lediglich auf einem sich recht schwach verkaufendem System nutzbar war. Die nun folgende Reaktion von Sony kommt in meinen Augen reichlich spät.

  • die psp hat also keinen speicherslot mehr? es ist so, als wäre sie ein sony-projekt zum geldverbrennen ^^

  • So schaut es aus :) Der Hammer übrigens: Man baut einen 16 GB Flash Speicher ein, der in der Produktion um ein vielfaches günstiger sein müsste als das UMD-Laufwerk und verändert ansonsten eigentlich nichts. Trotzdem kostet die “neue” PSP mal eben satte 80 Euro mehr als das alte Modell … Sorry, aber das stinkt gewaltig nach Abzocke.

  • das stimmt alles net hab die gekauft da gibt es keine eingebauete flash karte mit 16gb

  • also macht euch ent so ne große hoffnun SONY mach nur abzockerei!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • Pingback: PSP Go! – Schlechter als sein Vorgänger | Rebell.at()