Auf in die Tundra!

Erinnert ihr euch noch? In Syberia machte sich die New Yorker Anwältin Kate Walker auf die Suche nach einem Automatenbauer namens Hans Vorarlberg. Am Ende hat sie ihn auch gefunden, und sich für die Geschichte des kleinen, alten Mannes begeistern können. Der zweite Teil setzt sofort nach diesen Ereignissen an – und macht einiges besser als sein ohnehin schon ordentlicher Vorgänger.

Obwohl Kate die Erzählungen von Vorarlberg für ein Märchen hält, will sie ihm beistehen. Und das ist eine gute Entscheidung, denn so erlebt sie eine wunderschöne Geschichte über den Verlust der Fantasie in unserer Welt. Hans will nach Syberia, einem Land, das auf keiner Landkarte verzeichnet ist, denn eigentlich ist es Teil einer Kindergeschichte. Blaue Gräser sollen dort wachsen, auch wenn sie von Schnee bedeckt werden, und Mammuts gibt es dort ebenfalls noch. Keiner will dem schrulligen und schon äußerst gebrechlichen Mann glauben, aber er will unbedingt diese letzte Reise seines Lebens vollenden.

Und Kate ist mit an Bord. Sie durchstreift dabei nicht nur durch das sozialistische Kaff Romansburg, ein patriarchisches Kloster, einen sibirischen Wintersturm und einen verschneiten Wald, sondern macht auch Bekanntschaft mit einem verschollen geglaubten Naturvolk, schamanischen Ritualen und einer Traumwelt im Kopf von Hans.

Wie gewohnt wird das alles in grandios gerenderten Szenen dargestellt, durch die es Kate per Point & Click-Steuerung zu lenken gilt. Von einigen Seiten musste sich Syberia noch Vorwürfe gefallen lassen, wonach die ganze Spielwelt zu statisch und langweilig wirken würde, aber damit ist nun endgültig Schluss. Schnee fällt von Dächern, Vögel gleiten durch die Luft, Bäche plätschern vor sich hin, Tiere streunen umher, Menschen beleben zumindest die belebten Örtlichkeiten, im Wald zieht ein Wolf in sicherer Entfernung seine Runden.

In unheimlich liebevoller Detailarbeit wurde der Geschichte von Autor und Art Director Benoît Sokal auch optisch Leben eingehaucht. Ständige Perspektivenwechsel sorgen dabei dafür, dass die Szenerie nie zu statisch wirkt. Die Orientierung verliert man trotzdem auch in größeren Gebieten nicht, allerdings dauert es manchmal etwas bis man sich zurecht findet.

Leider haben die unzähligen Örtlichkeiten aber einen Nachteil. Für manche Rätsel muss man relativ lange Wege zurücklegen. Zwar kann Kate per Doppelklick zum Rennen bewogen werden, einen schnellen Bildschirmwechsel gibt es aber nicht. Außerdem ist es etwas irritierend, dass man bei ein paar Orten erst an etwas laufen muss, damit der Hintergrund in eine Richtung scrollt, und so noch ein weiterer Ausgang aus dem Bild auftaucht – man gewöhnt sich aber mit der Zeit daran.

Für die Rätsel haben die Entwickler sich wirklich um einen ausgewogenen Schwierigkeitsgrad bemüht. Wer in den Gesprächen und beim Lesen von Texten genau aufpasst findet immer genügend Hinweise auf die Lösung eines Problems, zusätzlich sind viele durch logisches Denken allein zu schaffen. Natürlich gibt es aber auch einige wenige, schwarze Schafe. Warum muss ich zum Beispiel ein Bild von einer Wand waschen um an eine gewisse Information heran zu kommen?

Aggressionsausbrüche wegen dem Schwierigkeitsgrad bleiben aber ebenso wie Frustmomente außen vor. Genre-Veteranen dürften ohnehin keine gröberen Probleme bekommen, Anfänger knobeln zwar vielleicht ab und an etwas länger, finden die Antwort auf ihre Fragen aber schlussendlich auch.

Für eine entspannende Atmosphäre sorgt auch der wieder sehr schöne Soundtrack. Zwischen trauriger Menlancholie und leichtem Optimismus hin- und herschaukelnd, passt der zur Atmosphäre des Spiels wie die berühmte Faust aufs Auge. Das kann man übrigens über die deutschen Synchronstimmen des von Atari vertriebenen Abenteuers ebenfalls sagen. Echte Aussetzer gibt es nicht.

Auch in den sporadisch auftretenden Rendersequenzen nicht, die sich von der Spielgrafik nur durch die Kamerafahrten und etwas ausgeprägteren Animationen unterscheiden. Ansonsten sehen sie ebenso wie die In Game-Szenen äußerst lecker aus.

Syberia 2 ist ein Adventure für Personen, die gerne in einer Spielwelt versinken. Die Geschichte deckt einige traumatische Erlebnisse aus der Kindheit von Hans Vorarlberg auf, und zeigt, wie die immer sympathischer werdende Kate Walker plötzlich nicht mehr zurück in den Anwalts-Alltagstrott von New York will.

Wie ein schöner Traum über den Ausstieg aus unserer oft unfreundlichen Gesellschaft, und die Entfremdung von dieser, wirkt alles, und dürfte damit so manchen ansprechen, der schon einmal davon geträumt hat, alles liegen und stehen zu lassen, und auf eine entlegende, einsame Insel zu flüchten. Aufgelockert wird das Spiel ab und zu durch einen kleinen, dezent eingebauten Gag.

Obwohl Syberia 2 sogar in Deutschland vollkommen ohne USK-Altersbeschränkung freigegeben wurde (dabei ist Kate einmal fast oben ohne zu sehen!!!), dürfte es eher ein Publikum anvisieren, dass zumindest sein 15. oder 16. Lebensjahr überschritten hat. Vom schrägen Humor und der leichten Verdaulichkeit eines Tony Tough oder den alten LucasArts-Titeln hat das Spiel natürlich nichts.

Ein wenig kann man Syberia 2 vielleicht im Entferntesten mit Baphomets Fluch vergleichen. Comicautor Sokal hat den Figuren in Syberia nämlich ebenfalls eine sehr ausgeprägte Klischeehaftigkeit verliehen. Da wären zum Beispiel der etwas "unmotivierte", sozialistische Bahnhofsvorsteher, der strunzkonservative Obermacker des Klosters, das irgendwie zurückgebliebene aber sympathische Zwergenvolk oder das Gaunerduo, bestehend aus einem bösen, kleinen Fiesling und einem großen, gut beleibten, verblödeten aber nicht grundsätzlich gemeinen Stotterer (nein, die beiden heißen nicht Asterix und Obelix).

Trotz technisch hochmoderner Präsentation braucht Syberia 2 gerade mal einen Rechner aus dem späteren letzten Jahrhundert (siehe nebenstehende Box). Profis haben nach 8 bis 12 Stunden das Ende erlebt, Anfänger dürften um die 15 Stunden Spielzeit erleben. Etwas zu wenig für unseren Geschmack.

Wer den ersten Teil nicht gespielt hat, kann sich im Menü übrigens eine kleine Zusammenfassung der Geschehnisse ansehen. So werden auch Neulinge nicht im Dunkeln gelassen.

Schade, dass es nach Syberia 2 keinen Teil der Serie mehr geben wird. Im zweiten Anlauf bin ich mit der Geschichte wieder so richtig warm geworden, und über die sinnvollen Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger freue ich mich sehr. Man soll es ja eigentlich nicht machen, die Konkurrenz öffentlich anzugreifen, aber die miesen Wertungen des Spiels in diversen Print-Publikationen sind für mich strickt und einfach eine Frechheit. Adventurefans finden in dem Spiel alles was ihr Herz begehrt (außer abgefahrenen LucasArts-Humor und “Du bist des Todes”-Sprüche), und können bedenkenlos zugreifen. Nach The Black Mirror bereits das zweite ernsthafte, reine Adventure in diesem Jahr, das unsere 80er-Hürden nehmen kann. Zusammengefasst bekommt man mit Syberia 2 einfach ein schönes Spiel geliefert.

Ach ja, übrigens: Wenn die Installation bei euch nicht auf Anhieb klappt – hinter dem Handbuch befindet sich die eigentliche Setup-CD ziemlich gut versteckt. ;)

Cool? Dann erzähl doch anderen davon! Danke! :)