CronusMax Plus im Test: Maus und Tastatur auf Konsole? Jedes Gamepad überall?

Der CronusMax Plus ist eine Art USB-Dongle, der euch verspricht, mit fast allen Controller-Möglichkeiten auf den meisten Plattformen zu spielen. Der Xbox-Controller auf der Playstation? Der Dualshock am PC? Maus und Tastatur auf den Konsolen? Alles möglich, verspricht der Hersteller (hier die volle Featureliste).

Vor allem die letztere Variante hat mich neugierig gemacht. Auch nach vielen Jahren macht mir ein Gamepad bei manchen Game-Sorten – besonders Shootern – schlicht noch immer keinen großen Spaß. Bedauerlicherweise zeigt sich ausgerechnet bei dieser Variante das große Manko des CronusMax Plus (V3) besonders deutlich: Es ist schlicht keine simple Plug & Play-Lösung für jedermann, sondern braucht ein wenig Beschäftigung. Um Maus und Tastatur auf einer Konsole zu nutzen, muss man diese zum Beispiel an einen Computer hängen und die Eingabegeräte an diesen anschließen. Das bedeutet einiges an Kabelwerk und Frickelei.

CronusMax Plus: Feature-Überblick
CronusMax Plus: Feature-Überblick

Controller zwischen den einzelnen Plattformen zu wechseln geht einfacher, aber nicht immer Out-of-the-Box. Für vollen PS4-Crossover-Support braucht man beispielsweise ein USB-Hub. Wer konkrete Anwendungen im Sinn hat, sollte sich vorher ansehen, was genau man dafür benötigt. Die obenstehende Übersicht bietet einen ersten Anhaltspunkt dafür. Anleitungen für die jeweilige Installation findet man außerdem in Text- und Videoform online zu genüge.

Hier Beispiele für das Setup von Xbox One-Controllern auf der PS4 und umgekehrt.

Und hier noch die Maus-Tastatur-Kombo für Xbox One:

Ihr seht: Es geht, aber es ist kein richtiger Spaß. Auf der offiziellen Seite sind auch “Gamepacks” zu finden. Das sind Mods zu einzelnen Spielen (die man mit der CMP-Software auch selbst erstellen kann), die Spiele an andere Controller anpassen oder auch diverse Aktionen erleichtern können: Zum Beispiel Auto-Aiming in The Last of Us oder diverse Action-Automatisierungen für Titanfall.

Letzteres zeigt eine Kontroverse, denn Gamer-ethisch ist der CronusMax Plus natürlich so eine Sache. Zwar ist das Nutzen des Dongles laut den Herstellern kein Grund dafür, von Xbox Live und dem PSN ausgeschlossen zu werden (durch den Authetifizierungsvorgang soll die Nutzung nicht zu entdecken sein), aber in Multiplayergames ist ein besserer Controller mit den möglichen Makrobefehlen oder gar Maus und Tastatur auf Konsolen natürlich stets ein Vorteil. Ob das fair ist, muss jeder selbst entscheiden. Zwar gehören unterschiedliche Setups seit jeher zum Gaming (spezialisierte Gamer-Tastaturen oder auch der Xboxe Elite-Controller sind hochoffzielle Beispiele dafür), aber gerade auf Konsolen gibt es vermutlich doch einen größeren Konsens darüber, dass alle mit denselben Bedingungen antreten. Ich finde, man sollte sich mit dem Gerät eher nur die Singleplayer-Erfahrungen versüßen.

Alles in allem habe ich mir den Prozess ein wenig einfacher vorgestellt. Da ich mir keinen Wettbewerbsvorteil vom CronusMax Plus erhofft habe, sondern einen höheren Komfort beim Gamen mit meinen bevorzugten Controllern, ist das frickelige Setup eher ein größeres Hindernis. Wer kein Problem damit hat, sich ein bisserl länger mit dem Aufsetzen auseinanderzusetzen und das für Vereinfachungen der Steuerung in Games in Kauf nimmt, sollte einen Blick darauf werfen.

Es gibt den CronusMax Plus online bei diversen Händlern, zum Beispiel bei Amazon ab ca. 60€ (Partnerlink). Achtet darauf, die neueste Version zu kaufen (V3 aus dem Jahr 2015)