Schlagwort-Archiv: Ubisoft

Tom Clancy's The Division

The Division angespielt: Taktische Schusswechsel

Seit der Ankündigung von Tom Clancy’s The Division gehört das Spiel auf den Hype-Ranglisten ganz nach oben. Das ist mittlerweile über zwei Jahre her, sodass die Begeisterung zwischendurch bei vielen schon wieder gewichen ist. Nun konnten wir das Spiel im post-desaströsen New York endlich auch anspielen. Unsere Eindrücke von der Game City findet ihr hier. Nach dem Klick!

Assassin's Creed: Chronicles: China

Assassin’s Creed Chronicles: China im Review: Ist weniger mehr?

Falls jemand vergessen hat, dass es eine Serie namens Assassin’s Creed gibt (immerhin erscheint nur gefühlt jede zweite Woche eine neues Spiel) hat sich Ubisoft etwas einfallen lassen: Die Chronicles-Serie. Ursprünglich als Teil des Season Pass von Unity gedacht ist deren erster Teil mit dem slicken Namen Assassin’s Creed Chronicles: China kürzlich auch als Standalone-Produkt erschienen. Der Clou der ganzen Angelegenheit: Das Gameplay wird massiv reduziert. Statt offener Welt mit Quadrillionen Möglichkeiten wird AC zum 2,5D-Stealth-Sidescroller. Assassin’s Creed Chronicles: China im Review: Ist weniger mehr? weiterlesen

Tom Clancy's The Division

Angeschaut: Tom Clancy’s The Division im Preview

Ubisoft lud bei der Game City nicht nur öffentlich dazu ein, das optisch opulente Assassin’s Creed: Unity anzuspielen, sondern zeigte mit anwesenden Entwicklern hinter geschlossenen Türen der Presse auch Szenen aus Tom Clancy’s The Division. Der Multiplayer-Coop-Action-Rollenspiel-Titel gehört sicher zu den interessantesten Spielen des kommenden Jahres. Hier unsere Eindrücke von der Vorführung. Angeschaut: Tom Clancy’s The Division im Preview weiterlesen

Ubisofts Racing-Game The Crew erscheint nun doch nicht am 14. November. Wegen einer eilig dazwischen geschobenen, anscheinend von den Usern gewünschten zweiten Beta-Phase (auf Konsolen) soll das Spiel auf den 2. Dezember verlegt werden. Ein Drama, wissen wir, aber wenigstens können wir es am Wochenende auf der Game City spielen.

Watch_Dogs DLC-Teaser

Kleinstadt voraus! Watch_Dogs DLC wird in New Jersey angesiedelt

Ubisoft arbeitet an einem Addon für Watch_Dogs. Es soll im Herbst erscheinen und die Spieler aus Chicago raus führen. Anscheinend wird eine Kleinstadt in New Jersey namens „Camden“ zum Ort des Geschehens des Watch_Dogs DLC. Camden ist eine kleine Industrie- und Hafenstadt, deren etwa 80.000 Bewohner unter hohem Armutsanteil und gewaltiger Kriminalitätsrate leiden. Das FBI hat Camden mehrmals ganz vorne unter die gefährlichsten Städte des Landes gereiht. „Ein Überwachungsprogramm ist dort nun im Einsatz“, teaserte Ubisoft. Armutsbedingte Kriminalität mit Überwachung bekämpfen? Hoffentlich gehen die Entwickler dieses politische Thema ein bisschen sensibler und klüger an, als sie das bei vielerlei Dingen im Hauptspiel getan haben.

Watch_Dogs

Watch_Dogs im Test: Gut, aber da geht mehr

Ich übertreibe jetzt etwas, aber: Das Schönste an Watch_Dogs ist die Emanzipation der anonymen Masse. Endlich sind all die Leute, die durch die virtuelle Stadt rennen, keine namenlosen Opfer bei Verfolgungsjagden mehr. Sie haben einen Namen, einen Beruf, ein Bankkonto und oft genug irgendein Anliegen. Man kann nicht so weit gehen, sie schon zu glaubwürdigen Menschen zu erklären, aber das ist ein Fortschritt für die Immersion in urbanen Open World-Spielen. Wenn Aiden Pearce, ein Hacker/Green Beret mit trauriger Lebensgeschichte und einem Hang zum Arsch durch das wunderschöne Spiel-Chicago streift, kann er nicht nur Ampelkreuzungen, Gullideckel, U-Bahnen und Kameras manipulieren, sondern auch Einblicke in das Private dieser Leute gewinnen. Watch_Dogs im Test: Gut, aber da geht mehr weiterlesen

Rayman Legends

Test: Bei Rayman Legends ist der Charme der Trumpf

Wenn Rayman zu einem neuen Spiel ruft, lassen wir bei Rebell nie lange auf uns warten. Bei Rayman Legends hat unser Test nun doch etwas länger gebraucht. Was aber nicht heißt, dass der für praktisch jede Plattform erschienene Plattformer aus der hochklassigen Reihe ausbricht. Es kam uns einfach was dazwischen. Aber jetzt liefern wir. Test: Bei Rayman Legends ist der Charme der Trumpf weiterlesen

Watch_Dogs

Let’s Play: Watch_Dogs-Gameplay am PC

Gestern erschien das heiß ersehnte Watch_Dogs auf PC, PS4 und Xbox One. Wir haben Ubisofts Actiondystopie schnellstmöglich ausgepackt und installiert und haben mittlerweile fünf Stunden Gameplay für euch aufgenommen. Wir folgen dabei hauptsächlich der Kampagne, erkunden aber auch ein wenig die Open World-Möglichkeiten und die Online-Features. Es kann sein, dass ein paar Lücken im Video auftauchen, weil die Verbindung zu Twitch manchmal ausfiel. Im Großen und Ganzen sollte es aber passen. Entschuldigt auch die spielerischen Fails. ;) Let’s Play: Watch_Dogs-Gameplay am PC weiterlesen

Child of Light

Test: Child of Light ist bezaubernd

Manchmal setzen auch große Publisher noch auf liebliche, außergewöhnliche Spiele. Wenn man vorab darauf wetten wollte, welcher Hersteller sich mit derlei schmückt, ist Ubisoft stets eine gute Wahl. Mit Child of Light bestätigt das Unternehmen diesen Ruf einmal mehr. Der Puzzle-Plattformer mit JRPG-Elementen weiß auf ganzer Linie zu erfreuen.

Das liegt in erster Linie an der märchenhaften Inszenierung der – nona – ebenso märchenhaften Geschichte. Dass die Engine malerische Optik erlaubt, hat sie ja schon bei Rayman (zum Rayman Legends-Test) bewiesen. Bei Child of Light legt man fast noch ein Schäufchen nach, was vor allem der Detailarbeit und dem grandiosen Zeichenstil zu verdanken ist. Ein Gemälde in Bewegung, in dem man durch stets interessante, abwechslungsreiche Zonen hüpft und fliegt – bevölkert von netten Charakteren, die sich ihrer Party auch gelegentlich anschließen. Für vertonte Dialoge hat es leider nur bei Zwischensequenzen gereicht.

Hauptfigur Prinzessin Aurora von Austria (das an das Österreich-Ungarn des 19. Jahrhunderts angelehnt ist) wird eines Tages krank und erwacht in einer fremden Märchenwelt namens Lemuria , wo sie als Heilsbringerin gegen die dunkle Königin gilt. Die nach Inspiration durch Österreich-Ungarn gestaltet wurde und dementsprechend „Austria“ heißt. Aurora lernt auf ihrer Reise neue Fähigkeiten nicht durch die übliche Tutorialflut-für-Volldorks, sondern wird durch dezente Mechanik geleitet – was man auch gutes Gamedesign nennen könnte.

Sie hat einen Begleiter namens Igniculus zur Seite, den man wahlweise mit dem rechten Stick selbst steuern oder zum gemütlichen Coop-Spielen einem zweiten Spieler überlassen kann. Der Sidekick ist durchaus ein hilfreicher Geselle in Kämpfen und Puzzles. Die zeitbasierenden Rundenkämpfe sind besagte Referenz an klassische japanische Rollenspiele. Sie sind (wie die Rätsel) alles in allem nicht allzu fordernd, aber da auch hier ein gut durchdachtes Grundsystem erdacht wurde, werden sie auch nicht zum nervenden Unterbrecher. Trotzdem empfiehlt es sich, nicht scheu zu sein und Child of Light auch als Neuling gleich auf der Schwierigkeitsstufe „schwer“ zu beginnen.

Wer kann und der Sprache gut mächtig ist, sollte sich die englische Fassung besorgen. Logischerweise geht in der Übersetzung doch manches verloren. So oder so wird man mit einem zauberhaft inszenierten, makellos umgesetzten und flüssig spielbaren Abenteuer belohnt.

Getestet auf Xbox One. Erhältlich auch auf PC, Xbox 360, PS3, PS4 und PS Vita. Kauft ihr über diesen Partnerlink auf Amazon, bekommen wir eine kleine Provision