Schlagwort-Archiv: Sony

Bloodbourne

Angespielt: Bloodborne im Preview

Für Fans der Demon und Dark Souls-Spiele wartete auf der Game City ein besonderes Highlight: Bloodborne. Der neue Titel des Souls-Schöpfers Hidetaka Miyazaki war mit einer spielbaren Alpha-Version vor Ort. Kann das PS4-exklusive Actionspiel, das Anfang 2015 erscheint, dem ganzen Hype gerecht werden? Continue reading

The Order 1886 sieht enorm aus

The Order 18886
The Order 18886

Das Wort Gameplay-Video bedeutet heutzutage in der Gaming-PR leider nicht mehr besonders viel. Ich alter Traditionalist verstehe darunter ein Video von einem Spiel, in dem man vorwiegend Material zu sehen bekommt, dass vom User bei der Aufzeichnung “in Echtzeit” beeinflusst wird. Also kein CGI und keine Engine-Cutscenes, sonder pures, rohes, schmutziges Gaming. Insofern sind die folgenden “Gameplay-Videos” von The Order 1886 eine relative Enttäuschung, denn solche Szenen gibt es zwar, aber nur eher wenige. In jeder anderen Hinsicht sind die Bewegtbilder zum Steampunk-Third-Person-Shooter, der in einem offensichtlich fantastisch aussehenden industriellen London spielt, allerdings eine ziemlich feine Sache. Die Entwickler haben mich damit auf den PS4-exklusiven Titel jedenfalls neugierig gemacht.

(via Cerealkillerz)

Playstation 4 im Test: Warten oder jeden Preis zahlen?

Playstation 4
Die Playstation 4 gibt sich hübsch neben eurem TV-Gerät

Seit wenigen Wochen sind die neuen Konsolen im Handel. Auf Ebay & Co machen Spekulanten derzeit Vorweihnachts-Gewinne, denn die Hersteller rühmen sich damit, dass Spätentschlossene wegen der hohen Nachfrage im regulären Handel kaum an ein Gerät kommen. Aber wie sehr müssen sie sich darüber grämen? Wir hatten die Playstation 4 für einen einwöchigen Testlauf im Haus. Alles, was ihr darüber wissen müsst. Continue reading

E3 – Ubisoft beeindruckt, EA, Microsoft & Sony mit großem Aufgebot, Nintendo klassisch

Die E3 2013 läuft
Die E3 2013 läuft

Die diesjährige E3 startet morgen in Los Angeles. Leider hat unsere Geldbörse auch im 11. Jahr unseres Bestehens nicht dazu gereicht, um sie sich vor Ort anzusehen. Das sollte uns aber nicht davon abhalten, die wichtigsten Infos und coolsten Trailer für euch zusammen zu tragen.

Xbox One mit Preis und Termin

Microsoft hat bereits die Vorab-Präsentation zur Xbox One abgehalten. Wir haben sie auf Twitter begleitet, falls das jemand nachlesen möchte. Die wichtigsten Punkte: Die Konsole erscheint im November 2013 weltweit. Sie wird 499€ bzw. 499$ (~375€) kosten – was auch in Anbetracht der unterschiedlichen Umsatzsteuern, die beim US-Preis noch fehlen, ein ziemlich großer Unterschied ist und sieht immer noch aus wie ein alter Videorekorder. Im Gegensatz zur Vorstellung im Mai hat Microsoft diesmal auch massenhaft Spiele gezeigt und angekündigt.

Ein neues Halo 5 (2014), …

… das Open World-Massenzombie-Game Dead Rising 3 (2013) …

… dieses Spiel das sich Metal Gear Solid 5 nennt …

… und Forza Motorsport 5 wurden gezeigt. Das glänzte mit der Beschreibung der KI. Die KI lernt euer Fahrverhalten zu imitieren und speichert es in der Cloud. So könnt ihr gegen euch selbst spielen (oder eure Freunde, wenn die gerade nicht online sind). Man soll ja nicht sagen, dass all die Vernetzungsfantasien und Always-On-Zwänge nicht auch ihre guten Seiten hätten.

Wie ein Spiel ganz nach unserem Geschmack sah Below aus. Das kommt mit ruhiger, kunstvoller Optik und Sounddesign daher und könnte so eine Art düsteres, modernes Zelda sein.

Auch aus dem Angebot heraus stach noch Sunset Overdrive – ein buntes, hyperaktives Mirrors Edge auf Speed und mit mehr Monstern.

In einer etwas Shooter-lastigen Präsentation hatte Microsoft sich mit Titanfall den vielleicht spannendsten Titel für das Ende aufbewahrt – ein futuristischer Multiplayer-Coop-Shooter mit Infanterie und Mechs. Ich dachte, gehört zu haben, dass er exklusiv auf der Xbox One erscheinen soll, aber Minecraft-Entwickler @notch twitterte später etwas von einer PC-Version.

Definitiv auch auf anderen Plattformen erscheinen Battlefield 4

… und The Witcher 3, das erstmals ein Open World Spiel werden soll schlicht großartig ausgesehen hat.

Das gilt allerdings für die meisten Spiele, sogar für das elendige Quick Time Event-Monster Ryse – ein Actionspiel als alter römischer Legionär, das spielerisch deshalb enorm uninteressant wirkte.

Was Quantum Break ist. oder auch Black Tusk, weiß ich nach wie vor nicht so genau, Killer Instinct ist jedenfalls ein lahmes Prügelspiel das vor allem die “Hangout”-Möglichkeiten und SmartGlass-Integration vorführen sollte. Potential hatte Project Spark, eine mächtige Sandkiste für Leute die mit schnellen Handgriffen und Sprachkommandos komplette Spiele erschaffen möchten.

Sony kontert mit niedrigerem Preis und Verzicht auf Onlinezwang

Sony zog in der Nacht auf Dienstag nach. Der japanische Konzern konterte den Preis von MS (499€) mit einem von 399€ für die PlayStation 4. Zusätzliche Controller kosten 60€ (MS hat dazu noch keine mir bekannten Angaben gemacht). Die tatsächliche Preisdifferenz wird man sich angesichts der Zubehörpreise noch genauer ansehen müssen. So wird zum Beispiel auch der Online-Service um im Web spielen zu können nun kostenpflichtig (50$ pro Jahr, Euro-Preis derzeit noch unbekannt). Was viele Spieler ohnehin mehr interessieren wird: Im Gegensatz zur Xbox One wird die PS4 keine regelmäßigen Online-Checkins erfordern und zudem erlauben, Gebrauchtspiele (auf Disc) ohne Einschränkungen weiter zu verkaufen. Außerdem verzichtet man auf Region-Codes. Importspiele sollten also kein Problem sein.

Man hat die Konsole übrigens erstmals auch hergezeigt, es gibt sie wirklich und sie steht der Xbox One in Hässlichkeit um nichts nach.

Die Playstation 4
Die Playstation 4

Spiele gibt es auch zu sehen. Spannend als Exklusivtitel ist natürlich Beyond: Two Souls (PS3 Release: 10. August) mit der virtualisierten Ellen Page und William Dafoe…

… Bastions Transistor

… das Steampunk-Horror-Spiel The Order: 1886

Unklar blieb, ob Kingdom Hearts 3 auch auf Xbox One erscheint.

Ebenso bei Final Fantasy 15.

Nicht exklusiv sind Mad Max (2014, alle Nicht-Nintendo Plattformen) …

… und Bungies Destiny

Nintendo hält wieder mal mit klassischen Marken dagegen

Die Nintendo-Pressekonferenz konnte mit solchen technisch beeindruckenden Spielen naturgemäß nicht aufwarten. Dafür zeigte man ein neues Mario 3D-Multiplayergame, Mario Kart und Donkey Kong Country: Tropical Freeze (November). Auch die WiiU Versionen von Watch_Dogs, Splinter Cell: Blacklist wurden wie zahlreiche 3rd Party Releases kurz gezeigt, dazu neue Ausgaben von Wii Party und Wii Fit.

Viele Spiele wurden nur ganz kurz eingeblendet. Hier die vollständige Präsentation.

Besonders herauszuheben wäre The Wonderful 101 (15. September)…

… ein sehr hübsches WiiU Zelda: Wind Waker (Oktober 2013)…

Pikmin 3

Deus Ex 3: Director’s Cut (nicht sehr frisch, aber dafür stark an die WiiU angepasst und mit besseren Bosskämpfen), …

… das sehr klassische New Super Luigi U

und Super Smash Brothers (2014, 3DS, WiiU).

… ein noch unbenanntes Open World-Exploration-Spiel (2014) von Monolith (Xenoblade) …

… und Bayonetta 2 (2014).

Electronic Arts mit neuer Technik

Electronic Arts zeigte Plants vs. Zombies: Garden Warfare – einen schrägen Multiplayer-Shooter zwischen … eh klar oder?

Dazu kommen das von Jesse Pinkman vorgestellte Need for Speed: Rivals, …

Mirror’s Edge (PC, Xbox, PS) …

Star Wars: Battlefront, Command & Conquer

Dragon Age: Inquisition.

In der Sport-Schiene wird eine ganz neue Engine zum Einsatz kommen. Es wurden unter anderem NHL 14 und FIFA 14 gezeigt (das Georg für den GameStandard schon angespielt hat). Warum EA einen Basketballer beim Basketballspiel einlädt aber “Drake” das Fußballspiel vorstellen lässt, verstehen woll nur amerikanische Marketingmenschen.

Madden NFL 25 und NBA LIVE 14 werden mit Echtweltdaten gefüttert und für PS und Xbox erscheinen.

Ubisoft mit dem breitesten Angebot

Rockstar Jerry Cantrell eröffnete Ubisofts Präsentation mit einem neuen Musik-Lernspiel Rocksmith.

Zu sehen waren unter der sonstigen Leitung von Moderatorin Aisha Tyler (es ist wahr, kein reines Salamifest bei Ubisoft!) auch Splinter Cell: Blacklist.

Zusammen mit dem Jump & Run Rayman: Legends (Release: 3. September),…

… der spielbaren TV-Show Rabbids Invasion, Just Dance 14 und dem bereits ausprobierbaren humorvollen Mittelalter-F2P The Mighty Quest For Epic Loot (PC),…

… sowie dem RPG South Park: The Stick of Truth von Obsidian,…

… dem rieseigen Open World-Rennspiel The Crew,…

Assassin’s Creed 4: The Black Flag, dem Motorradspiel Trials Fusion (Xbox, PS, PC), dem Mobile-Ableger Trials: Fronter,

… Massive Entertainments schwer beeindruckenden und in interessantem Setting angeseidelten Online-Action-Rollenspiel The Division (leider nur für PS4 und Xbox One) …

… und Watch_Dogs

… hinterließ Ubisoft einen extrem starken Eindruck eines breiten Repertoires.

Der Rest

Der etwas lästige Trend, Spiele nicht mehr mit Ingamesequenzen oder CGI-Trailern anzukündigen (wie zB bei The Evil Within oder Far Cry: Blood Dragon), sondern nicht wirklich aus dem Game stammenden gefilmten Szenen, setzt sich auch mit dem neuen Thief fort, das Square Enix in den nächsten Tagen zeigen wird.

Für den PC kommt zudem Dark Souls 2.

The Elder Scrolls Online konnte Tom kürzlich bei Bethesda spielen, eine Preview dazu kommt noch. Hier der E3-Trailer zum im Frühjahr 2014 (Xbox One, PS4, Windows und Mac) erscheinenden Spiel.

Auch Telltale hat was zu zeigen. Ihr großartiges Adventure zu The Walking Dead bekommt mit 400 Days ein fettes Addon.

Ein neues Deus Ex gibt es auch. The Fall soll allerdings vorerst “nur” für iPad und iPhone erscheinen. Mal sehen, ob das gut geht.

God of War: Ascension – “Bros before hos”? Was an der Aufregung darüber falsch ist

"Bros before Hos"-Szene aus God of War: Ascension
“Bros before Hos”-Szene aus God of War: Ascension

Die Frau, offensichtlich eine mächtige und böse Kriegerin liegt nach einem harten Quick-Time-Eventkampf am Boden. Der Held packt sie, wirft sie gegen einen steinernen Vorsprung. Er würgt sie aus POV-Perspektive, drischt ihren Hinterkopf gegen den Stein. Blut spritzt. Er erhebt sich über ihren spärlich bekleideten Körper, tritt ihr in Nahaufnahme ins Gesicht. Blut spritzt. Sie windet sich, vermeidet dabei gerade so, ihr Höschen zu zeigen, als ihr nacktes, schlankes Bein unter der Robe hervogleitet. Ihr großzügiges Dekolletee zeigt erstaunliche Haltbarkeit. Der Held reisst die fast regungslose Kriegerin hoch und rammt sie in einen spitzen Stein, der in ihren Rücken dringt und sich durch eine blutspritzende Wunde über ihren Bauch wieder herausbohrt. Continue reading

PlayStation 4 – Die wichtigsten Infos zu Sonys neuer Konsole

Killzone: Shadow Fall
Killzone: Shadow Fall

Heute nacht wurde die Playstation 4 angekündigt. Die neue Konsole von Sony setzt – wie erwartet – vor allem stark auf Online-Features und ist ansonsten – wie erwartet – ein sehr PC-ähmlich konstruiertes, leistungsstarkes Ding. Erscheinen soll es Ende 2013, ein Preis wurde nicht genannt. Gezeigt wurde die Konsole selbst interessanterweise auch nicht.

In einer zeitweise spröden Präsentation zeigte Sony viele Features, die wir in ähnlicher Form schon von der WiiU und Xbox 360 kennen. So kann die Konsole Spiele auch auf die PS Vita streamen und ihr dort weiterspielen, wenn euch jemand den Fernseher streitig macht. Auch der PS Move-Controller wird untersützt, mitsamt einer 3D-Tracking-Kamera. Das Originalzubehör ist ein moderart reformiertes DualShock-Gamepad mit Share-Button und Touchpad. Was bei Diablo 3 für eine Verschmelzung von Multi- und Singleplayermodus sorgte, dürfe also in Zukunft zum Standard werden und noch einige Stufen weiter gehen. (Übrigens, Diablo 3 wird für PS3 und 4 erscheinen).

Online im Zentrum

Auf Wunsch können euch bei allen Games jederzeit Freunde über das Web zusteigen und entweder mitspielen, euch zusehen, mit euch quatschen oder kurzzeitig das Steuer übernehmen, um euch zu helfen. Eure Abenteuer könnt ihr zudem auf zahlreiche Devices bzw. ins Web streamen. Zudem schneidet die Konsole permanent die letzten Minuten mit, sodass ihr coole Momente sofort online teilen könnt. Spielen scheint irgendwie eine öffentliche Angelegenheit zu werden.

Knack sah zeitweise knuffig, aber auch actionreich unt interessant aus
Knack sah zeitweise knuffig, aber auch actionreich unt interessant aus

Frühere Playstationspiele sollen übrigens nicht direkt unterstützt werden, sondern aus der Cloud gestreamt spielbar werden. Spiele sollen schon gespielt werden können, während ihr sie runterladet. Zudem wird euch ein Algorithmus Spiele vorschlagen, die ihr mögen könntet und euch Teile davon im Hintergrund automatisch im Hintergrund auf die Platte laden. Mehr durch die Blibliothek zu stöbern soll dadurch gefördert werden. Auch Free-to-Play-Modelle im allgemeinen mehr Platz bekommen. Das alles bedeutet, dass Digital Distribution eine zentrale Rolle spielen wird. Übrigens: Ob die Konsole wirklich “always on” sein muss, wurde nicht gesagt. Für die meisten Funktionen scheint es aber absolut notwendig zu sein.

Einige Spiele, wenig exklusiv

All das kann ebenso cool eingesetzt werden wie es spooky ist. In Sachen Spiele zeigten Entwickler einige Ausschnitte. Neben der neuen Marke, dem knuffig wirkenden Action-Adventure Knack, war ein neues Killzone mitsamt vermaledeiter Quick Time Events zu sehen, ehe mit Driveclub ein Autorennspiel gezeigt wurde, bei dem sogar die Autositze und Lichter besonders aufwändig modelliert sind. Eh imposant und so, aber ich behaupte ja, das wird den meisten Spielern selten auffallen, währen sie mit 200 km/h irgendwo durch die Landschaft donnern.

Etwas absurd klischeehaft wurde es dann bei einem kleinen Vortrag von Quantic Dreams-Chef David Cage, der statt Szenen aus Beyond lieber über Emotionen in Stummfilmen sprache, eher er dazu überging mit einem historischen Polygoncount-Vergleich zu nerven. Andere Spiele wurde natürlich auch gezeigt. Bei mir fiel leider der Stream von der Präsentation immer wieder aus (angesichts der Ausrichtung der PS4 als Streaminggerät schon ironisch), vielleicht habe ich deshalb etwas verpasst, aber so richtig vom Hocker gerissen hat mich von den gesehenen Dingen nichts.

Braid-Entwickler Jonathan Blow zeigte mit The Witness in einer recht wenig sagenden Präsentation ein modernes Myst. Ein neues Final Fantasy soll auf der E3 zu sehen sein. Schon auf der letztjährigen hat mich Watch Dogs mit seiner bisher letzten Präsentation ganz happelig gemacht, das nun auch endlich wieder einmal gezeigt wurde. Aja, und Destiny – das ja trotzdem ein spannendes Projekt ist. Natürlich: Das Who is Who der Publisherwelt war vertreten und wird die PS4 unterstützen. Das Wort “exklusiv” hörte man aber auffallend selten.

Kurz zur Hardware

Sony hielt sich bedeckt. Eine nicht spezifizierte Festplatte mit wohl variablen Größen wird im Gerät stecken. 8 Gigabyte an GDDR5 Ram, eine CPU mit x86-Architektur und 8 Kernen soll neben einer “stark verbesserten” PC-GPU laufen, die “fast 2 Teraflops an Performance” schafft.

Was ist euer bisheriger Eindruck für die PS4? Ist der Kauf beim Launch schon eingeplant? Wird es euch leicht fallen, darauf zu verzichten? Oder wird es euch gelingen, auf den ersten Preisnachlass zu warten? Wir sind gespannt auf Meinungen.

Phantasy Star Portable 2 – Es lebe die PSP

Phantasy Star Portable 2
Monster im Startdungeon bekommen ihr Fett weg
Wo sind die Hochkaräter? Das frage ich mich als Besitzer einer PSP schon seit einiger Zeit. Neue, vielversprechende Titel erscheinen momentan grade mal alle drei Monate und ich habe ehrlich gesagt nur noch auf die Ankündigung eines Nachfolgers zum mittlerweile betagten Handheld gewartet. Kein Grund allerdings für Sega nicht doch noch DIE Rollenspiel-Hoffnung für die PSP des gesamten Jahres 2010 in den Handel zu bringen.

Eines nehme ich vorweg: Fans der Serie und des Genres werden nicht enttäuscht! Phantasy Star Portable 2 nimmt die spielerische Klasse des Vorgängers, würzt diese mit einem ausgewachsenen Online-Modus und mischt noch eine richtig spannende Story dazu. Auch Einsteiger in die Serie, die weder den Handheld-Vorgänger, noch die Teile auf der Dreamcast oder dem Mega Drive gespielt haben, werden keine Probleme haben. Selbst 2010 gehört die PSP also noch nicht zum alten Eisen!

Bevor wir uns in das Spiel stürzen, dessen Handlung einige Jahre nach dem ersten Phantasy Star Portable-Teil angelegt ist, dürfen wir uns mit einem umfangreichen Charakter-Editor vergnügen. Dabei stehen uns vier verschiedene Rassen zur Auswahl, die alle Vor- und Nachteile haben. Als Cast profitiere ich von guter Defensive, muss aber im Gegensatz gänzlich auf Magie verzichten. Die Beast haben ihre Stärken im Nahkampf, verlässigen dafür gerne ihre Defensive. Wenn wir uns für eine Klasse und ein Geschlecht entschieden haben, gibt es eine umfangreiche Auswahl an Individualisierungsmöglichkeiten unseres Charakters – da ist für jeden etwas dabei. Besitzer des Vorgängers dürfen ihren alten Recken sogar in das neue Spiel importieren, müssen dabei dann aber auch bereits erlangte Ausrüstung und Spielstufen verzichten.

Phantasy Star Portable 2
Zu viert kämpft es sich besser als alleine

Im Spiel selbst angelangt folgen wir dann der Handlung rund um Subraum-Reisen und die junge Emilia Percival. Dazu besuchen wir verzweigte Dungeons, verkloppen fiese Monster, bauen mächtige Angriffs-Combos zusammen und profitieren von Level-Ups. So wird aus unserem Level 1 Hänfling im Handumdrehen der Monsterschreck schlechthin im Gurhal-System. Das hört sich 08/15 an, ist aber sehr motivierend. Denn der nächste große Endboss, Level-Up oder Riesenstreitkolben liegt zumeist gleich um die Ecke und wartet nur darauf, von uns gefunden zu werden. Das Ganze präsentiert sich in, für PSP Verhältnisse, hervorragender Optik. Die Animationen und Zaubereffekte sind eine wahre Augenweide und zeigen, was noch alles in dem betagten Handheld steckt.

Sein Übriges tut der Online-Modus, in dem wir mit Mitstreitern aus der ganzen Welt Aufträge verschiedener Schwierigkeitsstufen erledigen- und unseren Charakter damit weiter aufwerten können. Das macht tierisch viel Spaß und motiviert auch über das Story-Ende hinaus. Störend ist nur die umständliche Software-Tastatur. Ein gepflogener Plausch mit Online-Freunden ist so reichlich umständlich. Trotzdem: Phantasy Star Portable 2 ist ein rundum gelungenes Rollenspiel – eine wärmste Empfehlung somit an jeden PSP-Besitzer!

PSP Go! – Schlechter als sein Vorgänger

pspgoDie PSP Go ist inzwischen nun seit ein paar Monaten auf dem deutschen und österreichischen Markt und für mich ist es nun an der Zeit, ein vorläufiges Fazit zu treffen. Bereits im Spätsommer des vergangenen Jahres war ich unzufrieden, meine Vorfreude auf die Veröffentlichung hielt sich in engen Grenzen – teuer und kundenfeindlich wollte Sony das neue System an den Mann bringen.

Jetzt haben sich meine dunklen Vorahnungen bestätigt: Nicht nur, dass sie die hochschwelgenden Erwartungen nicht erfüllt – nein, ich sage, sie ist sogar schlechter als ihr Vorgänger.

Was bietet die PSP Go dem geneigten Nutzer? Nun, in jedem Fall einen kleineren Bildschirm als das Vorgängermodell. Außerdem kostet das gute Stück mit 210 Euro satte 50 Euro mehr als die PSP Slim & Lite. Fast amüsant ist die Tatsache, dass die Verantwortlichen den Wegfall des UMD-Laufwerks quasi als Feature angepriesen haben. Die PSP Go! beherbergt nun einen 32 Gigabyte großen Flashspeicher, auf dem Spiele per Internetübertragung geparkt werden können. Was machen nun die zugegeben seltener gewordenen Nutzer ohne Internet? Und was passiert mit den ganzen schönen UMD´s?

Sony versprach vor einigen Monaten, dass PSP-Besitzer die UMD´s gegen Gutscheine für die Internetdownloads eintauschen könnten. Daraus ist nun nichts geworden. Wenn ich nun Fifa 10 für die PSP als UMD-Version besitzen würde, müsste ich mir das faktisch gleiche Spiel für die PSP Go noch einmal kaufen: Kundenfeindlich und ein absolutes Unding, wie ich finde. Käufer, die die PSP durch den Kauf eines alten Systems und UMD´s also befeuert haben, werden nun sprichwörtlich in den Arsch gekniffen.

Der Internetshop führt übrigens nicht annähernd die ca. 300 Spiele, die bislang für die PSP in UMD-Version veröffentlicht wurden. Kurzum: Die PSP Go ist zumindest für PSP-Besitzer der letzten Generation ein einziger Reinfall und für mich nicht der erhoffte Fortschritt. Ich bemitleide momentan nur meinen Nachbarn, der sich das teure Teil vor einigen Wochen geleistet hat.

“Bahnbrechender” Motioncontroller von Sony

Playstation 3
Playstation 3

Ich bin wirklich beeindruckt. Im Gegensatz zu Microsoft, die Nintendo´s Vision von bewegungsintensivem Spiel mit Project Natal konsequent fortführen wollen, schafft es Sony immerhin nach gut zwei Jahren einen Controller zu präsentieren, der der Wiimote schon fast lächerlich ähnlich ist. Aber Moment! Bei der Präsentation während der E3 diesen Jahres handelt es sich um einen frühen Prototypen des Controllers.

Bis diese bahnbrechend neue Technik also Marktreife erlangt, können noch einige Lenze ins Land ziehen. Schade auch, denn wie gerne hätte ich Tennis oder Golf nicht nur durch Tastendruck, sondern durch meine eigenen Bewegungen an der Konsole beeinflusst. Mal im Ernst: Ich sehe wirklich keinen einzigen Grund, warum ich nun von der Wii, die dieses Konzept bereits seit zwei Jahren erfolgreich umsetzt, auf die PS3 umsteigen sollte, nur weil Sony es geschafft hat, den Controller und sein Konzept frech zu kopieren.

Außerdem passt meiner Ansicht nach ein Motioncontroller mit Hardcore-Gaming nur sehr bedingt zusammen – aber seht selbst!

PSP Go! – Ein Zugeständnis an das eigene Format

pspgoWir alle haben doch mehr oder weniger aktiv die Geschehnisse auf der E3 mitverfolgt. Sony´s Geheimnis, was eigentlich keines mehr war, wurde gelüftet: Die Playstation Portable wird in Form der PSP Go! neu aufgelegt. Aber was ändert sich konkret? Na klar, zum einen bietet man dem potenziellen Konsumenten etwas fürs Auge. Das nun aufschiebbare Gerät sieht recht schick aus und soll gut verarbeitet sein.

Das alles ist natürlich hypothetisch, denn zumindest ich konnte den Handheld noch nicht aus der Nähe begutachten. Der wohl aber gravierendste Unterschied zu seinem Vorgänger ist die Abkehr vom hauseigenen UMD-Medium. Die PSP Go! wird einen 16 Gigabyte großen Speicher besitzen, auf dem sämtliche Medien, seien es Spiele oder Filme, aus Sony´s hauseigenem Shop gespeichert können.

Besitzer alter UMD´s können diese übrigens online eintauschen und das dazugehörige Produkt kostenlos herunterladen. Bemerkenswert bleibt nach dem Niedergang der UMD allerdings, wie konzeptlos man ein Format etablieren wollte, was lediglich auf einem sich recht schwach verkaufendem System nutzbar war. Die nun folgende Reaktion von Sony kommt in meinen Augen reichlich spät.

OpenPandora – Ein langer Weg ist fast zu Ende

pandorasneakDer (Leidens)Weg der Pandora erinnert ein wenig an eine unendliche Geschichte. Eigentlich sollte der Handheld bereits Ende letzten Jahres versandfertig verpackt- und verschickt werden können. Doch dann machte die Bankenkrise allen Entwicklern einen deftigen Strich durch die Rechnung. Plötzlich konnten Teilproduktionen nicht mehr fertiggestellt werden, Zugriff auf Konten wurden verwehrt und der ganze Fertigungsprozess zog sich wie ein Kaugummi in die Länge.

So langsam aber sicher nähert sich die Pandora nun aber der Fertigstellung. Der Prototyp des Gehäuses ist bereits fertig und es man kann wohl davon ausgehen, dass das kleine Gerät innerhalb der nächsten zwei Monate ausgeliefert werden kann. Die Pandora läuft übrigens unter einer speziellen Linux-Version mit Desktop und besitzt neben einer vollständigen Tastatur auch einen Touchscreen.

Das kleine Gerät besitzt einen 600 Mhz Prozessor, 256 MB Ram, WiFi b/g-fähig und dabei nicht größer als ein Nintendo DS. In Entwicklervideos wurde bereits gezeigt, dass Spiele wie Quake 3 Arena oder Heroes of Might and Magic 2 in vollem Umfang lauffähig sein werden.

Xbox 360 – Download von Xbox Spielen kommt bald

Ab dem 4. Dezember wird Microsoft ein weiteres starkes Zugpferd für ihre Konsole Xbox 360 ins Rennen schicken können, denn ab dann dürfen erstmals Xbox Spiele über das Online-Portal erworben und heruntergeladen werden. Mit dabei sind Titel wie Burnout 3 oder Halo. Die Spiele werden 1200 Microsoft Points kosten und das Kontingent soll häufig erweitert und gepflegt werden.

Fifa 08 – PC Version wieder nur Current Gen

Die nächste Generation möchte im Hause Microsoft und Sony besonders durch spektakuläre Optik auffallen. EA beliefert deren Konsolen mit einer eigenen Version von Fifa 08, die spektakuläre Grafik und eine neu entwickelte Ballphysik beinhaltet. PC Spieler schauen nun schon im zweiten Jahr auf eine leicht aufpolierte PS2 Version – muss denn das sein? Es wird also wieder bei der altbackenen Ballphysik und unansehnlicher Optik bleiben. Dann bleib ich vorerst also bei Pro Evolution Soccer