Schlagwort-Archiv: Sega

Test zu The Cave – Was bist du denn?

The Cave - Netter Knobelhappen von Double Fine und Ron Gilbert
The Cave – Netter Knobelhappen von Double Fine und Ron Gilbert

Die Ankündigung hatte es in sich: Ein humoriges Adventure von Double Fine, geschaffen von Ron Gilbert? Damit war für mich genug gesagt, um mich auf The Cave zu freuen. Jetzt ist es da. Und dann auch schon wieder durchgespielt.

Irgendwie glaube ich, ich muss dieses Spiel zuerst einmal definieren. Was bist du, mein kleiner Freund? The Cave sieht aus wie ein Jump & Run, aber es ist keines. Die Springerei ist zu anspruchslos um als zentrales Spielelement durchzugehen. Ein Adventure ist es auch nicht. Zu oberflächlich ist die Story um eine verrückte, sprechende Erlebnishöhle, Dialoge finden dafür zu beiläufig statt. Zu rudimentär ist für dieses Genre auch das Inventar. Übrig bleibt: The Cave ist ein kurzweiliges Knobelspiel. Man kann das Spiel wohl in die Tradition von Trine setzen. Mit drei von sieben unterschiedlichen Charakteren stürzt ihr euch in die Höhle und knobelt euch durch Rätsel.

Das grundsätzliche Design des Spiels ist darauf ausgerichtet, dass man es öfters durchspielt. Zwar besteht etwa die Hälfte eines Durchlaufs aus den immer gleichen Levelelementen, die andere Hälfte beinhaltet aber Rätselareale, die auf eine der drei speziellen Figuren abgestimmt sind. Dort wird euch ein bisschen über deren schräge intergrundgeschichte erzählt – mit feinem schwarzen Humor von einem bissigen Sprecher und über Höhlenmalereien, die ihr überall entdeckt. So muss die Abenteurerin die Schwerarbeit in einer fallengespickten Pyramide leisten, während die “Zwillingskinder” ihr viktorianisches Elternhaus unsicher machen. Man läuft also immer in die Höhle, absolviert dort einen allgemeinen Abschnitt, kommt dann zu einem speziellen, ehe es wieder in einen allgemeinen geht.

Im ersten Anlauf funktioniert das großartig, weil man schlicht überall gefordert ist. Im zweiten hat man die bekannten Teile zwar eh recht schnell durch, empfindet aber nicht mehr wirklich Freude daran. Wer rechnen kann wird bemerken: Immer mit drei aus sieben Figuren zu starten bedeutetn: man muss mindestens drei mal durch die Höhle, bevor man alles gesehen hat. Und beim dritten Mal bleibt nur noch ein unbekanntes Areal übrig. Vielleicht wäre es geschickter gewesen, auf zwei oder drei Figuren zu verzichten, und dafür auf die unterschiedlichen Kombinationen einzugehen. So wie The Cave jetzt ist, ist völlig egal, in welcher Kombination ihr durch die Höhle geht. Der “Ritter” und die “Zeitreisende” arbeiten nicht anders zusammen, als der “Ritter” und das “Landei”. Auch hätte man das Spiel wohl einfach etwas anders aufziehen können, um die Wiederholungen der allgemeinen Teile zu vermeiden.

Gelungene Rätsel

Eine Rittergeschichte die - soviel sei gesagt - nicht ist, wie jede andere.
Eine Rittergeschichte die – soviel sei gesagt – nicht ist, wie jede andere.

Sei es wie es sei, diese Entscheidungen sind gefällt und mit ein bisschen Toleranz sind sie verkraftbar. Das Rätseldesign ist nämlich gut gelungen und abwechslungsreich. Mal ist pure Logik gefragt, dann wieder aufmerksames Beobachten der Level, mal klassisches Teamwork zwischen den Figuren und ab und zu eben auch um deren besondere Fähigkeit. So kann der Ritter zum Beispiel eine schützende Aura um sich aufbauen, oder die Abenteurerin sich per Enterhaken über größere Abgründe schwingen. Man kommt schon immer dahinter, was die Entwickler nun eigentlich von einem wollen – und wenn die Denkarbeit nicht immer hilft, sind die Optionen für schiere Trial & Error-Lösungen meistens ohnehin limitiert genug.

Die Übersicht habe ich nur zwei Mal verloren: Einmal verhinderte ein Bug mein Fortkommen, einmal war die allgemein etwas unpräzise Steuerung zu fitzelig, sodass mein Ansatz ein Rätsel zu lösen nicht zu funktionieren schien. Beides war mit einem Neustart behoben. Allerdings verriet mir immer erst der Blick in den Walkthrough, dass meine Vermutung eh richtig gewesen wäre, weshalb ich zuvor ratlos und gefrustet einige Minuten durch die Höhle lief.

The Cave ist ein netter kleiner Happen für den Gaminghunger zwischendurch. Ron Gilbert wäre damit wohl nicht berühmt geworden, aber diesen Vorteil hat der Meister nunmal und enttäuscht ist man hinterher jedenfalls nicht. Wer sich einfach mal wieder zwei oder drei Abende für ein paar Stunden einem bitterbösen aber doch unschuldige Spiel hingeben will, wird seine 15 Euro hier nicht vermissen. Am PC kann man das Spiel über Steam beziehen, für Wii U, Xbox 360 und PS3 wird es ebenfalls ausschließlich digital vertrieben.

The Cave – Ron Gilbert und Double Fine basteln ein schräges “Adventure”

The Cave: Ein Abenteuerspiel von Ron Gilbert und Double Fine erscheint Anfang 2013

Neben dem Kickstarter-Projekt läuft bei Double Fine unter der Leitung von Ron Gilbert noch ein zweites Projekt: Das als “Adventure Game” bezeichnete The Cave sieht im ersten Moment vor allem aus wie ein undefinierbares Jump & Run. Es soll Anfang 2013 für Konsolen und PC als digitaler Download erscheinen.

“Schon seit vielen, vielen Jahren denke ich über das Konzept von The Cave nach. Und eines Tages meinten die Stimmen in meinem Kopf, die mir immer sagen, was ich zu tun habe, es wäre an der Zeit, endlich dieses Spiel zu entwickeln”, meint Ron Gilbert. “Ich bin begeistert, dass ich mit dem unglaublich talentierten Team von Double Fine zusammenarbeiten kann, und es freut mich riesig, dass SEGA auf Adventures und schräge Ideen setzt”, sprach die Entwickler-Ikone das Engagement von SEGA für das Spiel an. An der Pressemeldung kann man möglicher schon ablesen, wie schräg und merkwürdig The Cave werden könnte. Dort heißt es zum Beispiel:

Als das Spiel um seine Meinung gebeten wurde, sagte The Cave: „Manche behaupten, ich wäre nicht für jeden gemacht, der seinen Weg hier hinunter findet, aber das ist nicht wahr. Das stimmt ganz und gar nicht.“ Es ergänzte diese Aussage allerdings noch mit: „Aber ich muss durchaus lachen, wenn jemand in Lava fällt.“ Woraufhin The Cave tatsächlich leise zu lachen begann.

Womit wohl fürs Erste alles gesagt werde. Einen ersten Teaser mit Work in Progress-Material aus dem Spiel gibt es bereits auf unserem Youtube-Channel “Rebelltube“, und natürlich auch hier:

Phantasy Star Portable 2 – Es lebe die PSP

Phantasy Star Portable 2
Monster im Startdungeon bekommen ihr Fett weg
Wo sind die Hochkaräter? Das frage ich mich als Besitzer einer PSP schon seit einiger Zeit. Neue, vielversprechende Titel erscheinen momentan grade mal alle drei Monate und ich habe ehrlich gesagt nur noch auf die Ankündigung eines Nachfolgers zum mittlerweile betagten Handheld gewartet. Kein Grund allerdings für Sega nicht doch noch DIE Rollenspiel-Hoffnung für die PSP des gesamten Jahres 2010 in den Handel zu bringen.

Eines nehme ich vorweg: Fans der Serie und des Genres werden nicht enttäuscht! Phantasy Star Portable 2 nimmt die spielerische Klasse des Vorgängers, würzt diese mit einem ausgewachsenen Online-Modus und mischt noch eine richtig spannende Story dazu. Auch Einsteiger in die Serie, die weder den Handheld-Vorgänger, noch die Teile auf der Dreamcast oder dem Mega Drive gespielt haben, werden keine Probleme haben. Selbst 2010 gehört die PSP also noch nicht zum alten Eisen!

Bevor wir uns in das Spiel stürzen, dessen Handlung einige Jahre nach dem ersten Phantasy Star Portable-Teil angelegt ist, dürfen wir uns mit einem umfangreichen Charakter-Editor vergnügen. Dabei stehen uns vier verschiedene Rassen zur Auswahl, die alle Vor- und Nachteile haben. Als Cast profitiere ich von guter Defensive, muss aber im Gegensatz gänzlich auf Magie verzichten. Die Beast haben ihre Stärken im Nahkampf, verlässigen dafür gerne ihre Defensive. Wenn wir uns für eine Klasse und ein Geschlecht entschieden haben, gibt es eine umfangreiche Auswahl an Individualisierungsmöglichkeiten unseres Charakters – da ist für jeden etwas dabei. Besitzer des Vorgängers dürfen ihren alten Recken sogar in das neue Spiel importieren, müssen dabei dann aber auch bereits erlangte Ausrüstung und Spielstufen verzichten.

Phantasy Star Portable 2
Zu viert kämpft es sich besser als alleine

Im Spiel selbst angelangt folgen wir dann der Handlung rund um Subraum-Reisen und die junge Emilia Percival. Dazu besuchen wir verzweigte Dungeons, verkloppen fiese Monster, bauen mächtige Angriffs-Combos zusammen und profitieren von Level-Ups. So wird aus unserem Level 1 Hänfling im Handumdrehen der Monsterschreck schlechthin im Gurhal-System. Das hört sich 08/15 an, ist aber sehr motivierend. Denn der nächste große Endboss, Level-Up oder Riesenstreitkolben liegt zumeist gleich um die Ecke und wartet nur darauf, von uns gefunden zu werden. Das Ganze präsentiert sich in, für PSP Verhältnisse, hervorragender Optik. Die Animationen und Zaubereffekte sind eine wahre Augenweide und zeigen, was noch alles in dem betagten Handheld steckt.

Sein Übriges tut der Online-Modus, in dem wir mit Mitstreitern aus der ganzen Welt Aufträge verschiedener Schwierigkeitsstufen erledigen- und unseren Charakter damit weiter aufwerten können. Das macht tierisch viel Spaß und motiviert auch über das Story-Ende hinaus. Störend ist nur die umständliche Software-Tastatur. Ein gepflogener Plausch mit Online-Freunden ist so reichlich umständlich. Trotzdem: Phantasy Star Portable 2 ist ein rundum gelungenes Rollenspiel – eine wärmste Empfehlung somit an jeden PSP-Besitzer!

Zu doof und trotzdem hocherregt

Shogun 2, boah ey!
Ich erinnere mich noch gut daran, als ich einst in der Gamestar die erste Preview zu Creative Assemblys Shogun: Total War gelesen habe. Die riesigen Schlachtfelder, großen Formationen und die auf den Bildern so intensive wirkende Atmosphäre packte mich sofort. Leider musste ich später in der Demo herausfinden, dass ich aus irgendeinem Grund zu dämlich für das Spiel war. So ging es mir seither bei allen Teilen der Total War-Reihe. Jedes Mal war ich angefixt von den Bildern, Previews und Videos und jedes Mal beneidete ich hinterher Freunde, die sich in das Spiel reinfallen lassen können, während meine Armeen sich hilflos verkeilten und aufreiben ließen. Es ist eines der wenigen Spiele auf diesem Planeten, bei dem es mir so geht. Es ist eine Tragödie. Continue reading

Mario muss sich warm anziehen (Update)

Sonic tritt erneut gegen Mario an

ACHTUNG: Dieser Test bezieht sich ausschließlich auf die PC-Version. Die Wii-Version etwa unterstützt Online-Multiplayer!

Da ist er wieder. Der Maskottchenkampf der guten, alten Zeiten. Nintendo gegen SEGA. Mario versus Sonic. Auch das ist irgendwie Brutalität. Nach langer Verschnaupause unternimmt SEGA jetzt mit “Sonic & SEGA All-Stars Racing” erneut einen Anlauf, Nintendos bekanntem Klempner den Rang abzulaufen. Jedoch nicht am altbekannten Schlachtfeld der Jump’n’Runs und Plattformer, sondern mit einem Frontalangriff auf Mario Kart, das kultigste Rennspiel aller Zeiten. Und das nicht alleine: Gerast wird auf allen drei Nextgen-Konsolen, dem PC und dem Nintendo DS.

Lange waren Mario, Yoshi und Co unumstrittener Platzhirsch im kunterbunten “Düsen auf fantasievollen Strecken nebst der Möglichkeit sich mit allerlei aufsammelbaren Gemeinheiten um den Sieg zu bringen”. Komplizierter Satz, einfaches Spiel. Und trotzdem macht nicht jeder Titel Spaß, der sich dieses Konzepts bedient.

Und diese Sorge schien mir fast bestätigt, als sich das Menü des Spiels gleich einmal als eine unzureichende Konsolenportierung erwies. In den Optionen wird nämlich die Steuerung angezeigt, verändert werden kann sie aber nicht. Und obendrein erkennt das Spiel ausschließlich Gamepads mit Xbox 360 -Kompatibilität – und laut Internetrecherche auch von diesen nicht alle. Multiplayerspaß gibt es ausschließlich am Splitscreen, der aber ohnehin am lustigsten ist und die deutsche Übersetzung (“Gegenstandskapsel”) ist schon fast unfreiwillig komisch. Tipp: am PC gleich auf Englisch installieren.

[UPDATE] Übrigens: Mit diesem Tool lässt sich SEGA Allstar-Racing auch mit jedem anderen Gamepad spielen (evtl wird dazu noch dieser Treiber benötigt).

Ich darf euch aber eine gute Nachricht überbringen: Das waren bereits die größten Manko dieses Rennspiels. Als einer von SEGAs zahlreichen Spielehelden über absolut abwechslungsreiche Kurse zu fahren und zu driften macht einen Höllenspaß. Selbst wenn man sich nur mit der KI anlegt, deren Schwierigkeitsgrad-Abstufungen etwas grob geraten sind. Neben Einzel- und Zeitrennen kurvte ich mich auch durch Grand Prixs und Missionen, wobei letztere ab und an etwas monoton sind, mich aber trotzdem fesseln.

Das ganze sieht am PC, der offensichtlich eine leicht aufgemöbelte die Xbox-Portierung spendiert bekam, durchaus ordentlich (wenn auch nicht high-end-mässig) und erschlug mich zeitweise mit bunten Farben. Das Speed-Gefühl kommt dank des Blur-Effekts auch gut rüber, an mancher Stelle ist es mit der Verschwommenheit aber zuviel des Guten.

Zu bemängeln gäbe es noch, dass die Streckenszenarios nicht so wirken wie “aus einem Guß”, da der Grafikstil stark schwankt. Das ist jedoch der Diversität der Spiele anzulasten, der sie entnommen sind. Ein Manko, das man in Windeseile vergisst, sollte man es überhaupt bemerken.

Den guten Unterhaltungswert schuldet das Spiel nicht zuletzt der Steuerung, die gut und eingängig funktioniert. Dass die Tasten am Keyboard und Gamepad gut gewählt sind gleicht die mangelnde Konfigurationsmöglichkeit ein Stück weit aus. Auch auf der Wii hat man gute Kontrolle über sein Vehikel, wenngleich man etwas unpräziser fährt als übers Pad.

Aber was soll ich noch erzhählen? Es gibt sicher noch ein paar kleinere Mankos, die insgesamt nicht wirklich auffallen. Trotz des derben Schnitzers mit der Gamepadunterstützung hat SEGA seit Wacky Wheels das erste Spiel dieser Art geschaffen, das mich am PC wirklich begeistern konnte. Dort gibt es aber keinen Mario, der sich auf allen anderen Plattformen langsam Gedanken um seine Vorherrschaft machen muss.

Holts euch!

Core-Titel verkaufen sich lausig

Nintendo und einige Spiele-Entwickler haben sich scheinbar noch nicht damit abgefunden, dass die Wii auf Core-Gamer nur reichlich wenig Anziehungskraft ausübt. Ein Blick auf die January Video Game Sales Data der NPD Group bestätigt diesen Eindruck. Unter den erfolgreichsten Videospielen im Januar sind 5 Wii Titel zu finden, allerdings nur ein Spiel eines Drittentwicklers – Just Dance von Ubisoft.

Spiele wie No More Heroes 2 oder Dead Space: Extraction sind in den Augen der Fachpresse zwar durchweg gut, die Verkäufe dieser Titel lassen aber stark zu wünschen übrig. Ersteres ist in der ersten Verkaufswoche in den USA insgesamt nur 30,000 Mal über die Ladentische gegangen. Im Vergleich dazu: New Super Mario Bros. fand in der Startwoche 936.734 Abnehmer.

Doch woran liegt das? Na klar, Nintendo richtet sich mit der Wii eher an die Gruppe der Wenigspieler. Die Technik der Konsole kann mit der Konkurrenz auch nicht mithalten, und übrigens: Ich habe für Core-Titel auf der Wii auch noch nie einen Fernsehsport gesehen.

Was meint ihr? Sind Spiele ohne innovative Bewegungssteuerung oder Fitness-Spielchen überhaupt richtig aufgehoben auf der Wii?

Landen Mario & Sonic mit der Schnauze im Schnee?

Ausschnitt aus dem CGI-Trailer zu Mario & Sonic bei den Olympischen Winterspielen
Ausschnitt aus dem CGI-Trailer zu Mario & Sonic bei den Olympischen Winterspielen

Gameplay von 1985 steuert sich zwar auf der Wii heutzutage etwas anders, haut aber niemaden mehr vom Hocker. Macht nichts, befand  SEGA im vergangenen Jahr und ließ Mario und Sonic in Peking an den Start . Es war eine mäßige Sammlung an Minispielen mit teils hirnrissiger Steuerung und ohne jede Anforderung an etwas anderes als das Reaktionsvermögen und die Armmuskulatur.

Und so kam es: Anstatt sich auf den ersten offiziellen Wettkampf der beiden einst unvereinbar erscheinenden Maskottchen konzentrieren zu können, drückte man beim Rudern Knöpfchen und machte beim Schwimmen irgendwas, was zumindest ich nicht so richtig durchschaut habe.

Jetzt probieren die Hersteller es bei den Olympischen Winterspielen noch einmal. Continue reading

Dreamcast – Alive and (almost) kicking!

Es ist doch immer wieder verwunderlich, wie lange eine längst abgeschriebene, nicht mehr gefertigte Konsole in den Herzen der Spieler bleibt. Die Sega Dreamcast hat auch heute noch eine recht ansehnliche Fangemeinde, die fleißig Programme und Spiele für ihren alten “Brotkasten” programmieren.

Das Entwicklerteam Yuan Works aus Costa Rica entwickelt momentan sogar einen kommerziellen Titel, namentlich Wind and Water: Puzzle Battles. Die Entwickler bekennen sich zu der Konsole und sagen folgendes zu ihren Gründen:

Well, it’s a nice console with a dedicated fanbase. When I was younger, I would be extremely grateful when a Super Famicom (SNES) title arrived very late in its life, as it felt more like a tribute than a big commercial project. Many Dreamcast users around the world are really excited about this release! And the market, especially in Japan, is big enough to make it very profitable, which doesn’t hurt one bit!

On a more techie side, the DC is very robust, and supports true 240p RGB, which provides the definite 2D arcade experience. The controller suits the game perfectly, and there are practically no load times. There is also VGA and Arcade Stick support, so you can truly play this game any way you want on DC!

Auch in Zukunft möchten die Entwickler Spiele für die Dreamcast entwickeln. Wind and Water: Puzzle Battles wird man ab Anfang nächsten Monats auf der offiziellen Homepage bestellen können. Die bereits veröffentlichte GP2X-Version des Spiels kostet übrigens faire 8 Euro.

Nintendo Wii – Hinweise auf neues Wii-Paket

Die letzten Wochen kochten immer mal wieder Gerüchte um eine neue Nintendo Wii-Revision mit DVD Abspielunterstützung hoch. Nun scheint es endlich handfeste Hinweise auf eine solche Konsolenversion zu geben. Nintendo hat nämlich eine neue Gerätenummer registrieren lassen, die auf ein neues Wii-Paket, vermutlicherweise zu Weihnachten, hinweist. Genaueres folgt vielleicht schon in ein paar Wochen.

Bangaioh DS – Von der Dreamcast auf den DS

Bangaioh DS soll schnelle und unkomplizierte Balleraction für Nintendo´s aktuellen Handheld bieten. Das Spiel erschien bereits 1999 für die Dreamcast, damals allerdings noch ohne den Leveleditor und den drahtlosen Vierspielermodus, die bei der DS-Variante mit dabei sein werden.

Noch in diesem Winter wird man in seinem Mech durch unterirdische Höhlensysteme fliegen dürfen und Jagd auf verschiedene Gegnertypen und Upgrades für die eigene Kampfmaschine machen dürfen.

Bleach – Schwertgefechte für DS und Wii

SEGA Europe und SEGA of America geben die Entwicklung von Bleach: Shattered Blade für Wii und Bleach: The Blade of Fate für Nintendo DS bekannt. Bleach: Shattered Blade und Bleach: The Blade of Fate basieren auf der in Kürze startenden und mit Spannung erwarteten Animationsserie BLEACH und bieten knallharte Action, überwältigend schnelle Schwertgefechte sowie Grafik, die ein echtes Anime-Erlebnis garantiert. Die Sprecher für beide Versionen sind dieselben wie im preisgekrönten Anime BLEACH von VIZ Media.

Project Rub – Rubbel mich heiss

Project Rub
Project Rub

Der Traum Flirt-untauglicher Männer geht in Erfüllung! Endlich muss man um Frauen rum zu kriegen nur noch ein Bisschen an ihnen rubbeln, Menschen auf Autos schleudern, einige Stiere schlachten und ein paar Schildkröten auskotzen. Bevor ihr die neue Aufrissmethode jetzt auf offener Straße probiert, solltet ihr viellecht daran denken, auf dem NDS etwas zu üben. Mit Project Rub, einem der seltsamsten Titel der letzten Jahre…

Grundsätzlich ist das eine Ansammlung von lustigen Minispielchen, welche die Funktionen des Nintendo DS auf vorbildliche Art und Weise ausnutzen. Hauptsächlich hantiert man mit dem Touchpad herum. Hier haben sich die Entwickler um Abwechslungsreichtum bemüht. Man lenkt Autos, balanciert in "Der heiße Draht"-Manier unter Zeitdruck über Abgründe, kegelt menschliche Kugeln durch den Verkehr, schrubbt Dreck von Mädchen und erledigt ähnlich spaßige Aufgaben. Ab und zu gilt es besonders Laut ins Mikrofon zu brüllen oder beständig hinein zu blasen. Verpackt ist das alles in eine kleine Kampagne mit einer mehr oder weniger belanglosen Geschichte, die nach regelmäßigen Bosskämpfen weitergeführt wird .

Sie lässt dich ran

Sämtliche abgeschlossenen Spiele kann man im Erinnerungs-Modus spielen, wo es je 10 Runden des Games zu schaffen gilt. Dabei spielt man sich diverse Boni wie Kleidungsstücke und Frisuren für das "Mädchen seiner Träume" frei. Im äußerst seltsamen "Wahnsinn"-Part kleidet man die Braut dann damit ein, und kann auf dem Touchscreen an ihr rumfummeln. Nun ja, wer’s mag…

Als besonderes Zuckerl kann man sich durch die Kombination mit einigen GBA-Spiele noch weitere Boni freischalten, und – was richtig sinnlos ist – ein etwas über eine Sekunde langes Sprachsample von sich selbst aufnehmen und abspielen. Die mitgelieferten Sprachdateien überzeugen durch passendes Trash-Niveau. Musikalisch nervt das anfangs gefällige Gedudel nach einiger Zeit etwas, aber für stundenlange Sessions ist Project Rub ohnehin nicht gedacht.

Grafisch knüpft das Spiel perfekt an den aktuellen iPod-Silhouettenwahn an, überzeugt durch geschmeidige Animationen und einen in Spielen soweit ich weiß noch nicht dagewesenen Stil. Kein Eyecatcher, aber durchaus recht nett anzusehen.

Fazit

Ja, so in etwa stelle ich mir eine nette Sammlung an Minigames vor. Project Rub macht nicht viel falsch, ist für einige Stunden und ein paar Spielchen zwischendurch durchaus spaßig, verliert aber dann schnell die Faszination. So motivierend find ich es dann nämlich auch wieder nicht irgendwelche Outfits für eine Silhouetten-Dame freizuspielen. Sicherlich kein Spiel für die Ewigkeit, aber doch ein sehr netter Titel bei dem Minispiel-begeisterte nicht falsch liegen.