Schlagwort-Archive: Nokia

Nokia N8 – Das Symbian-Flagschiff im Test

Das Nokia N8: Oberseite vorne: Der HOME-Knopf. Linke Seite: Verriegelte Slots für SIM- und SD-Karte und der MicroUSB-Steckplatz.

Eines hat mir der Test des Nokia N8 jedenfalls gleich zu Beginn vor Augen geführt. Man sollte Testgeräte wieder in den Ausgangszustand zurücksetzen, bevor man sie an die Agentur zurückschickt. (Keine Angst Fabian, ich hab deine Daten gelöscht ohne sie zu durchforsten. ;))

Mit dem N8 will Nokia seiner hauseigenen Plattform einen Boost verschaffen. Es ist das erste Gerät mit Symbian^3 (ein vermutlich nächstes Jahr kommendes Update auf die Version 4 soll gratis sein). Bei den technischen Daten kommt das N8 der Konkurrenz nicht ganz hinterher: Der ARM 11-Prozessor mit 680 MHz und die 256 MB RAM sind auf dem Stand von vor über einem Jahr. Das kapazitive AMOLED-Display zeigt kräftige Farben, ist aber mit 360*640 auf 3,5Zoll nicht besonders hoch aufgelöst.

Großzügige Ausstattung

In Ordnung ist die 16 Gigabyte große interner Speicher (zwei davon sind von Haus aus belegt), die per microSD-Karte um weitere 32 erweitert werden können. Das N8 ist ein etwas schwereres Handy, was aber dank der hervorragenden Verarbeitung eines Metallgehäuses mit Glas-Displays verschmerzbar ist. Die Maße der etwa 130 Gramm sind 114 x 58 x 16 Millimetern. Der Akku hielt im Test bei moderater Nutzung (einiges ausprobieren, kaum telefonieren) etwa 1,5 Tage. Damit muss sich Nokia nicht verstecken.

Bezüglich Empfangs- und Sendemöglichkeiten gibt es keine offen bleibenden Wünsche – alle aktuellen Standards werden unterstützt. Auch ein GPS-Chip ist inkludiert, das beiligende Nokia-Kartenprogramm dient als vollwertiges Navigationssystem in 70 Ländern und ist über jeden Zweifel erhaben. Nett ist ein integriertes Radio, weniger verständlich, warum es ausschließlich mit Kopfhörern funktioniert und man das Handy nicht einfach offen auf dem Tisch legen kann.

Das Gerät hat einen MicroUSB-Anschluss (mit abgespeckten Host-Funktionen – man kann so auch Daten von einem angehängten USB-Stick verwalten) und als Besonderheit einen HDMI-Ausgang. Per mitgeliefertem Adapter lässt es sich so an ein HDMI-Kabel anschließen und an den Fernseher anhängen – zum Beispiel um Videos und Fotos herzuzeigen. So funktioniert das Gerät als kleiner Media Player.

Das Nokia N8 von der anderen Seite. Fotoknopf, Tastensperre, Lautstärkeregler

Das N8 hat einen Lautsprecher an der Vorderseite, natürlich kein klangtechnischer Zungenschnalzer. Ein 3,5mm-Klinkenanschluss lässt euch jeden Kopfhörer einstecken, den ihr wollt. Allerdings erinnert euch das Gerät nervigerweise jedes Mal daran, den mitgelieferten zu benutzen – der zwar seinerseits praktische Tasten zum Switchen durch die Musik und Telefonieren bereithält, aber keine herausragende Tonqualität bietet – wobei der integrierte Musikchip ohnehin keine audiophilen Jauchzer provoziert.

Ein integriertes Carl Zeiss-Objektiv macht Bilder im 12 Megapixel-Format bzw. Videos in 720p. Die Qualität ist wie man es von Smartphones gewohnt ist nicht besonders berauschend, das N8 fällt da im Vergleich aber auch nicht hinter die Konkurrenz zurück. Bei Tageslicht im Freien sind die Bilder in Ordnung, wenn die Umwelt etwas diffuser ist, schafft man keine herzeigbaren Bilder mehr. Eine ähnliche Einschätzung gibt es bei der Gesprächsqualität: Es geht nicht ohne rauschen, aber die Stimmen bleiben verständlich.

Damit kommen wir zur eigentlich viel interessanteren Software und müssen attestieren: Das Interface des N8 kann in keinster Weise mit gängigen Android-Handys oder dem iPhone mithalten. Immer wieder ärgert man sich über eine nicht optimierte Menüführung oder viel zu kleine Buttons. Um einen Shorcut zu einem Programm auf einen der drei Startbildschirme zu legen, muss man sich durch zahlreiche Menüs ackern. Am Android bin ich es gewohnt, ein Icon einfach aus der Gesamtliste der Programme auf einen der (je nach Wunsch) drei bis neun Startbildschirme zu ziehen

Die Performance ist durchschnittlich – kommt selbst im Vergleich mit Konkurrenzhandys (wie meinem ein Jahr alten Motorola Milestone) ähnlicher Bauart nicht mit. Zeitweise reagiert das Gerät nicht auf Eingaben, friert kurz ein – auch bei den mitgelieferten Programmen wie dem OVI-Store. Da recht nette 3D-Spiele (wie das im Store promoteten Need for Speed Shift) keine Probleme verursachen stellt sich die Frage, ob hier die Programmierung schlampig war oder doch der Arbeitsspeicher zu klein ist.

Der Startbildschirm des N8. Es gibt drei davon, die mit rechteckigen Shortcuts und Widgets vollgepackt werden können.

Etwas zu schwach ist der Browser. Während er noch Daten von einer Webseite ladet, ruckelt er beim Scrollen. Bei Seiten mit Flash (was unterstützt wird) kam im Test auch keine rechte Freude auf – dafür zahlreiche Zuckler am Bildschirm. Das Surfen leidet auch unter dem Umstand, dass das Handy keinen verbauten Zurück-Knopf kennt, wie man ihn von Android-Geräten gewohnt ist (Ersatz ist eine recht komfortable Blätter-Funktion). Gerade das so wichtige Fenster ins Internet ist Nokia aber im Gesamtpaket einfach nicht gut genug gelungen.

Sieht man sich eine Seite an und möchte eine neue URL eingeben, muss man neben der Adresseingabe fünf Knöpfe drücken um diese Aktion durchzuführen. Das ist zu umständlich. Wer (wie ich) die Angewohnheit hat, sein Handy beim Surfen oft zu drehen, wird außerdem schnell von der ein- bis zwei-sekündigen Wartezeit genervt, bis das Bild nachkippt. Und dann kommt noch die Tatsache dazu, dass der Browser die Seiten (vor allem Schriften) eigenwillig interpretiert. Websites sehen einfach nicht aus wie sie ovn ihren Entwicklern gedacht waren.

Das Standard-Tastatur-Layout ist ebenfalls eigenwillig. Hält man das Handy quer, hat man eine vollständige Tastatur mit recht kleinen Tasten, die tabellarisch angeordnet sind (also nicht mit seitlich versetzten Reihen). Liegt das Gerät senkrecht in der Hand, zwingt Nokia einem das alte “alphanumerische” Handy-Layout auf (also ein Zahlenpanel, wo mehrmaliges Drücken auf 2 zwischen A, B und C auswählen lässt). Kann sein, dass der Oldschool-Handytastatur-Schnelltipp-Fraktion das gefällt, für mich sind das Komfortprobleme die schon seit Jahren besser gelöst sind.

Die Auswahl der Apps scheint verglichen mit der Konkurrenz dürftig. Während ich im Android-Store kein Problem habe, eine Gratis-App zu finden, die mir Live-Fußballergebnisse ansprechend aufbereitet anzeigt, finde ich im OVI-Store gerade einmal ein kostenfreies Programm – und dessen Menüführung wäre schon unter Windows 3.11 als Frechheit empfunden worden. Dazu kommt, dass ich im Web einst sehr schnell Seiten gefunden habe, die Apps für Android/iPhone empfehlen und testen, etwas das für Symbian 3 noch kaum zu finden ist.

Überhaupt scheint mir das Angebot an kostenfreier Apps geringer zu sein, auch wenn ich diesen Eindruck nur exemplarisch belegen kann. So ist zum Beispiel das Spiel Angry Birds unter Android gratis, kostet im Nokia-Store aber 3 Euro. Gezahlt wird mit Kreditkarte. Essentielle Apps wie Skype oder Tweetdeck stehen grundsätzlich ebenso wenig im Angebot, wie liebgewonnene Zeitvertreiber wie meine tägliche Comic-Portion bei Garfield, Calvin & Hobbes oder Peanuts (eine offizielle für Dilbert ist vorhanden) oder praktische Helferlein wie die Musikerkennungssoftware Shazam. Wie lange es dauert, bis diese Programme auch am neuen Symbian angeboten werden, wird sich zeigen.

Nokia N8, Vorderseite: Kamera, Blitz und Lautsprecher

Was was den OVI App-Store selbst anbelangt stellt sich die Frage, was ich als jemand mit deutschem Handy mit russischen, italienischen und chinesischen Beschreibungen und Rezensionen von Programmen anfangen soll? Wenn ich nach eindeutigen Begriffen wie “Twitter” suche, finde ich nicht nur wenig vernünftigen Alternativen zur Standard-Twitter-App (die wie jene zu Facebook ganz OK ist), sondern auch kuriose Dinge wie Apps für Sporttraining. (Am Ende habe ich mir übrigens mit SnapTü etwas gefunden, das abgesehen von einem altbacken aussehenden Interface eine recht gute Vereinigung mehrerer Social Media-Plattformen ist. Es kann Facebook, Twitter, RSS, Flickr und noch einiges mehr. Im Wesentlichen ist es weniger eine App mit einem simplen Zweck, als ein Mini-Sub-Betriebssystem.)

Der Ovi Music-Store bietet ein recht brauchbares Angebot an Musik, bei Preisen von 99 Cent pro Song. Besonders praktisch ist, dass man die Lieder vorher probehören kann. Die Auswahl an Podcasts kann man hingegen getrost vergessen.

Fazit: Nicht schlecht, nicht gut genug

Alles in allem befürchte ich, dass es dem Nokia N8 an einer Zielgruppe mangeln wird. Es ist technisch ein brauchbares Gerät, in der Bedienung aber nicht ausreichend perfektioniert. Auch das Symbian-Betriebssystem ist nicht prinzipiell unattraktiv, spielt aber sicher nicht in einer Liga mit Android 2+ und den neueren iOS-Versionen (ein neues Windows-Phone kenne ich nebenbei erwähnt noch nicht, darum kommt das hier nie vor). Das N8 schreit förmlich danach, sich an Smartphone-Einsteiger im niedrigeren und mittleren Preisbereich zu richten. Bei einem Richtpreis von 519 Euro (das N8 um 457 Euro bei Amazon) misst es sich aber mit den Großen und hinkt da gnadenlos hinterher. Für Nokia ist es ein Schritt in die Richtung und Hoffnungsschimmer am Horizont, aber der große Wurf ist es nicht. Man darf gespannt sein, was das finnische Unternehmen im kommenden Jahr zu bieten hat.