Schlagwort-Archive: Commander Keen

John Romero war in Wien: Das sind seine Weisheiten

John Romero gilt neben John Carmack als einer der Väter des Ego-Shotter-Genres. Der Macher von Doom, Quake, Wolfenstein 3D und natürlich Commander Keen dominierte mit id Software und seinen Spielen die 1990er-Jahre, ehe es zur Jahrtausendwende nach Daikatana ruhiger um ihn wurde. Romero war am Donnerstag in Wien bei der “WeAreDevelopers”-Konferenz und hat dort seine Programmier-Prinzipien aus verraten. Eine Rebell-Korrespondentin war vor Ort, hier sind seine Weisheiten.

John Romero war in Wien: Das sind seine Weisheiten weiterlesen

No Man's Sky Mods

6 DLCs zu No Man’s Sky, die wir tatsächlich haben wollen

Wir sind noch nicht so weit, ein eigenes Review zu No Man’s Sky in die Runde zu schicken, aber die Reaktionen auf das Spiel von Seiten vieler Spieler sind ziemlich wütend und ein bisserl können wir es schon nachvollziehen. Aber dazu wird es noch eine Menge zu sagen geben, deshalb planen wir auch einen Podcast (hier abonnieren, um ihn nicht zu verpassen).

Nun hat Entwickler Hello Games nicht nur einen ersten Patch gegen kritische Bugs angekündigt, sondern auch noch ein bisserl dabei zurückgerudert, dass es für No Man’s Sky nie kostenpflichtige DLCs geben werde. Sean Murray hält das mittlerweile durchaus für möglich. Die Wutgamer schäumen.

Wie schlecht die PR der Entwickler ist, zeigt sich daran, dass sie es geschafft haben, einen Skandal daraus zu machen, vielleicht mal Addons verkaufen zu wollen. Statt lang rumzusudern haben wir uns gedacht, wir schauen mal, welche Erweiterungen wir uns für das Spiel wirklich wünschen würden, weil es großartige wäre, diese Dinge im Riesenuniversum von No Man’s Sky zu entdecken. 6 DLCs zu No Man’s Sky, die wir tatsächlich haben wollen weiterlesen

3D Realms pleite, quo vadis Duke?

3draus1Nach mittlerweile über einem Jahrzehnt des Wartens hat sich Duke Nukem Forever doch nicht als die wahnwitzigste Marketingaktion des Jahrtausends herausgestellt. Denn: Die Rückkehr des Duke Nukem, so sie überhaupt irgendwann stattfindet, ist mit gestrigem Tag wieder in weite Ferne gerückt.

Die einst unter dem Namen Apogee bekannte Spieleschmiede 3D Realms ist offiziell pleite und wird dichtgemacht. Commander Keen, Duke Nukem, Rise of the Triad, Realms of Chaos,  Terminal Velocity, Max Payne und Prey sind nur einige Perlen, an deren Entstehung die Truppe als Entwickler, Producer bzw. Publisher beteiligt war. Die letzte reine Eigenentwicklung war Shadow Warrior, das im Jahre 1997 erschien.

Für Max Payne (das von Remedy unter Aufsicht von 3D Realms entwickelt wurde) weisen die Gerüchte auf Fortsetzung hin, Prey 2 ist in Entwicklung. Firmenmutter Take-Two hält die Rechte an Duke Nukem, hat zur Zukunft des Oldschool-Shooterhelden aber noch keine Stellung bezogen.

Ich verabschiede mich jedenfalls von einem Entwicklerstudio, dessen Spiele mich durch meine Jugend begleitet haben und hoffe, Scott Miller, George Broussard und Co. bei anderen Projekten wieder zu sehen.