Wolfenstein 2 – The New Colossus: Wie viele Hakenkreuze dürfen’s denn sein?

Hätten die Nazis den 2. Weltkrieg gewonnen, wäre das Leben auf diesem Planeten vermutlich nicht besonders fröhlich. Das jedenfalls legt der Reboot von Wolfenstein aus dem Jahr 2014 nahe, in dem William “B.J.” Blazkowicz dem Regime als amerikanischer Widerstandskämpfer im retrofuturistischen Setting der 1960er zu Leibe rückt. In Wolfenstein 2: The New Colossus findet diese Auseinandersetzung nun ihre Fortsetzung. Warum wir das Game für gelungen halten, Georg nichts gegen Blutfontänen hat und “Killerspieler” Konrad von den Massenmedien lieber korrekt zitiert werden will, erfahrt ihr in unserer neuesten Podcast-Episode! (Achtung: Spoilers inside)

PS: Da wir die internationale Fassung nicht spielen konnten, ist uns ein wichtiges Detail entgangen. Denn Bethesda hat in der deutschen Ausgabe nicht nur Nazisymbole gestrichen, sondern auch alle Verweise auf den Holocaust. Rainer Sigl hat dazu einen wichtigen Text beim GameStandard veröffentlicht, den wir euch hiermit ans Herz legen wollen.

Wie hat euch der Widerstandskampf gefallen? Wir freuen uns über eure Kommentare!

Sprecher dieser Folge zu Wolfenstein 2: The New Colossus

avatar Georg "Schurl" Pichler
avatar Konrad Kelch

Keine Folge des Rebell.at Gaming Podcasts mehr verpassen!

Abonniert mit eurem Podcatcher (iTunesStitcherOvercast, …) oder RSS-Reader den Podcast und verpasst in Zukunft keine Folge mehr.

Soundcredits: Intro & Outro by ozzed.net (CC-BY-SA 3.0)