Never Alone im Test – Eine ruhige Reise

Das 2,5D-Puzzle-Jump & Run  Never Alone erzählt uns in der Sprache der Iñupiat, der Ureinwohner Alaskas, die Geschichte des Mädchens Nuna, welche durch ihren Fuchs in Kontakt mit den Naturgeistern tritt, um der Ursache eines lange andauernden Schneesturms auf die Schliche zu kommen.

Die Rätsel werden durch das Zusammenspiel von Nuna und ihrem Polarfuchs gelöst. Wenn wir alleine spielen, können, bzw. müssen wir zwischen den beiden Charakteren hin- und herschalten. Dies ist in meinen Augen aber absolute Verschwendung, denn Never Alone ist das perfekte Coop-Spiel für zwei Personen. Während ein Spieler mit dem Mädchen Kisten verschieben, an Seilen schwingen und seine Waffe werfen kann, klettert der Spieler mit dem Fuchs vereiste Wände nach oben oder führt die Geister zum Eskimomädchen.

Die Steuerung geht leicht von der Hand und auch die Rätsel stellen keine unlösbaren Herausforderungen dar. So findet man sich schnell in das Spiel ein und die Frustration, eine Stelle immer wieder sehen zu müssen, bleibt aus.

Das Spannendste an Never Alone ist die vermittelte Stimmung. Die schneebedeckte Welt strahlt Ruhe und Frieden aus. Die Musik in Kombination mit den Erzählungen in einer fremden Sprache (natürlich durch Untertitel ergänzt) schafft eine mystische Atmosphäre und gibt uns das Gefühl, um ein Lagerfeuer in einem Iglu zu sitzen und einem alten, talentierten Geschichtenerzähler zuzuhören. Die Geschichte handelt dabei nicht nur von dem Mädchen und dem Fuchs, sondern auch von den Sagen und Legenden der Iñupiat.

Das Spiel will einen kulturellen Bildungsauftrag erfüllen, und tut das auch bravourös. Während des Abenteuers schalten wir kurze Dokumentarinterviews frei, für die man das Abenteuer gerne unterbricht. Hier wird von der Geschichte der Nordlichter erzählt, von Abenteuern auf Eisschollen, von der engen Beziehung zur Natur, von den Tiergeistern und von den Gesetzen der Iñupiat. Die Videos passen immer zur Situation, in der man sich als Spieler wiederfindet, was dem Spaß weitere Tiefe verleiht.

Fazit

Never Alone versetzt uns beim Spielen in eine magische Welt, und zeigt uns gleichzeitig auf, dass diese Realität ist. Es ist unbedingt empfehlenswert, denn es ist ein stilles Spiel, das viel zu sagen hat.

Danke an Stephanie Mörz für den Test. Never Alone ist für Xbox One, Playstation 4 und via Steam auf Windows-PC erschienen.