Hybris – Puzzle-Plattformer als Psycho-Thriller

Hybris
Hybris – Indie-Psycho-Thriller aus Griechenland

Hybris ist das erste Projekt von Monsters, einem griechischen Indie-Developer. Ihr übernehmt die Rolle eines Burschen namens Kevin, der in einer “furchteinflößenden Welt” zu überleben versucht. “Du spielst die wichtigste Nacht in Kevins Leben und findest heraus, wie weit du gehen würdest um zu überleben”, heißt es in einer Aussendung. Der Psycho-Thrillers soll Elemente von klassischen Adventures mit jenen von Plattformern und anderer Genres vermischen. Das Ergebnis soll so noch nicht dagewesen sein.

Spielerische Eindrücke mit denen wir euch diese Behauptung bestätigen können, haben uns die Entwickler in den kommenden Monaten zugesagt. Die ersten Bilder sehen jedenfalls vielversprechend (weil ebenso detailliert wird stimmungsvoll) aus. Ein Zeichen von Ambition ist allein, dass die Musik von Austin Wintory komponiert werden soll, der unter anderem am bemerkenswerten Soundtrack von Journey gearbeitet hat und dafür Grammy-nominiert wurde. Seine Arbeit wird auch bei The Banner Saga und der Neuauflage von Leisure Suit Larry zu hören sein.

Monsters wurde Mitte 2012 gegründet. Laut eigenen Angaben ist Hybris nicht nur das erste, sondern auch das ambitionierteste und riskanteste Projekt, dass den Griechen eingefallen ist. Es soll nicht das letzte seiner Art bleiben, sondern der Auftakt einer Trilogie sein. Noch im ersten Halbjahr dieses Jahres soll es für PC und Mac erscheinen. Weitere Plattformen könnten folgen.

Nachts im Wald. Das schreit nach Ärger.
Nachts allein im Wald. Das schreit nach Ärger. Aber fesches Bike, Kev-Boy!
Die Frage hier ist: Geht die Sonne auf oder unter?
Die Frage hier ist: Geht die Sonne auf oder unter?

2 Gedanken zu „Hybris – Puzzle-Plattformer als Psycho-Thriller

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>