Hach, Soldat

Soldat
Soldat

Eigentlich hatte ich ja damit abgeschlossen. Schon vor Jahren. Und trotzdem zieht es mich dann und wann, manchmal gar im Jahresabstand, immer wieder in seinen Bann. Die Rede ist von einem 2D Multiplayer-Shooter mit dem Titel “Soldat”, den einst der Pole Michal Marcinkowski im Alleingang auf die Beine gestellt hat. Heute arbeitet er übrigens an “King Arthur’s Gold”, ebenfalls einem Online Action-Game in zwei Dimensionen.

Viele Jugendliche verbrachten ihre Gamingphase mit frühen Onlinegrößen wie Counterstrike. Mir hatten es die wenige Pixel hohen Männchen weitaus mehr angetan. Grafisch war Soldat ja eigentlich schon veraltet, als 2002 die erste frühe Version und im August 2003 der erste “Major Release” mit der Version 1.0.5b erfolgt ist.

Zehn Jahre ist es nun her, dank des Indiegame-Trends hin zu Retro-Optik ist das Spiel in Würde gealtert. Die Community ist zwar nicht mehr so groß wie zu den Hochzeiten zur Mitte des vergangenen Jahrzehnts, doch sie ist wohlauf.

Glowing Dawn 2
Glowing Dawn 2

Rückblick auf eine Karriere

Soldat hat mich über ein paar Jahre intensiv begleitet. Ich war aktiver Spieler, trieb mich in den QuakeNet-IRC Chats der Szene herum, war sogar ein Jahr lang einer der Admins der Soldat-Ligen der Electronic Sports League und in den offiziellen Foren. Ich spielte, meist mit mäßigem Erfolg, in Clan Wars mit und bin nominell zumindest immer noch Ehrenmitglied der “Black Army” (RIP). So recht auf eine der zehn Hauptwaffen wollte ich mich nie spezialisieren, am Ende freundete ich mich am ehesten mit der HK MP5-Maschinenpistole an, um meine Gegner aus ihren Jetpack-Latschen zu sprayen.

Meine größten Erfolge feierte ich, in der Community bekannt als “grand_diablo”, jedoch nicht am Schlachtfeld, sondern als Mapper. Hunderte Stunden müssen es gewesen sein, die ich in den halbgaren Mapeditor gesteckt habe, um dann gespannt im offiziellen Forum des Feedbacks meiner rund um die Welt verteilten Mitspieler zu harren. Einige der Maps, die das Spiel mitliefert, stammen aus meiner Feder: ctf_Maya/Maya2, ctf_Lanubya, ctf_Ruins, inf_Messner, DesertWind und eine Reihe der Karten für den “Hold the Flag”-Bewerb. Viele von ihnen wurden mittlerweile überarbeitet und für Clanwars attraktiver gemacht. Erstellt habe ich selbst freilich noch viele mehr. Heute gibt es dazu auch sehr ausgereiftes Werkzeug.

Glowing Dawn 3
Glowing Dawn 3

Mit “GlowingDawn” löste ich einen kleinen Aufschwung des “Full Background”-Stiles aus, in welchen der Hintergrund nicht in einem Farbverlauf, sondern als komplettes Bild konstruiert war. Jeder einzelne Teil, es sollten insgesamt vier werden, war eine Weiterentwicklung. Nicht jeder war perfekt spielbar, aber das wäre auch der falsche Anspruch an ein Gemälde. Der erste Teil der Map-Reihe scheint unwiderruflich verschollen in den Weiten des Webs, die anderen konnte ich aber tatsächlich noch in verschiedenen Map-Archiven aufstöbern.

Was man nie verlernt

Und dann hat es mich letztens wieder gepackt. Vor Erkältung schniefend in meine Wohnung zum Auskurieren verbannt, lud ich die aktuelle Version – 1.6.3 – herunter, und spielte drauf los. Es ist wie Radfahren. Man verlernt es nicht, wenn man es mal jahrelang gemacht hat. Eine Viertelstunde lang gab ich das recht wehrlose Kanonenfutter ab, immerhin kannte ich viele der Maps auf dem Server nicht, der noch dazu im “Realistic Mode” lief, in dem ein Sichtfeld existiert, man nach wenigen Treffern das Zeitliche segnet und auf die Fallhöhe aufgepasst werden muss. Doch dann hatte ich langsam den Dreh wieder raus, ließ Messer, Kugeln und Köpfe fliegen, entführte Flaggen und erfreute mich daran, meine Gegner in die Schranken zu weisen. Die meisten jedenfalls.

Dazwischen hörte man mich fluchen, wie in den guten alten Zeiten. Zwischendurch senkte sich meine Faust wie ein Kriegshammer auf meinen Schreibtisch und ließ ihn erzittern. Wenn man einen Widersacher einmal hasst, dann richtig. Volle Kanne. Das grobpixelige Gemetzel weckt in einem ruhigen Menschen wie mir Emotionen unerwarteten Ausmaßes. Es ist bitter, mit einem Punkt Rückstand zu verlieren, den sich das gegnerische Team kurz vor Spielende sichert. Selbst wenn man auf einem öffentlichen Server gemeinsam mit unberechenbaren Fremden spielt, die mal eben spontan die Tastatur ver- und ihr Team im Stich lassen.

Glowing Dawn 4
Glowing Dawn 4

Back to the battlefield

Eine Clan-Karriere kann ich mir nicht mehr vorstellen, auch wenn mich die Herausforderung irgendwie reizen würde. Ab und an reinzuspielen werde ich künftig wieder. For the sake of it, den “Spaß an der Freud'”. Hach, Soldat, meine alte Liebe.

Und eben habe ich in den offiziellen Foren eine neue Map gepostet, die ich mit meinen eingerosteten Skills zusammengeschustert habe. Ich bin schon gespannt, wie die anderen sie finden werden.