Due Process ist eines der derzeit coolsten Shooter-Projekte

Es besitzt (bei weitem) keine fette AAA-Grafik, schon gar nicht in dieser frühen Alpha-Phase, in der die Grafik einfach nur aus Platzhaltern bestehen dürfte, aber Due Process ist trotzdem einer der spannendsten Shooter, der derzeit in der Mache ist. Das Multiplayer-Game hat nämlich einen ziemlich frischen und stark auf sein Wesentliches reduzierten Zugang zum Genre.

Unterteilt in zwei Phasen soll das Spiel für Kurzweil sorgen. Der untenstehende Trailer verdeutlicht das Prinzip sehr gut. Für alle, die es gerade nicht ansehen können: Zwei Teams werden auf sehr kleine Maps als Angreifer und Verteidiger platziert. In einer etwa drei Minuten langen Planungsphase werden Strategien besprochen: Welche Wände sollen gesprengt, welche Wege gelaufen werden? Und man spekuliert über die Taktik des Gegners: Wo erwartet man ihn? Wie dürfte er sich verhalten? Dazu kritzelt man aus einer Vogelansicht auf der Karte herum. In der zweiten Phase, die anscheinend immer nur 10-15 Sekunden dauern dürfte, geht es dann an die tatsächliche Umsetzung aus der Shooter-Perspektive.

Due Process

Das Spiel scheint die Shooter-gewordene Weiterentwicklung des großartigen Frozen Synapse zu sein. Man kann es auch eine Mischung aus der Planungsphase von SWAT und Counter-Strike bezeichnen, aber das überlasse ich anderen. Rock, Paper, Shotgun zum Beispiel, die haben es immerhin schon gespielt.